Peter Sauber "Schweizer des Jahres" 2005

"Der Schweizer des Jahres": Peter Sauber. Keystone

Peter Sauber ist vom Fernsehpublikum in allen Sprachregionen zum "Schweizer des Jahres" 2005 gewählt worden.

Dieser Inhalt wurde am 15. Januar 2006 - 11:17 publiziert

Bei der TV-Show "SwissAward - Die Millionen-Gala" im Zürcher Hallenstadion erhielt der ehemalige Formel-1-Rennstallbesitzer am Samstagabend die meisten Stimmen.

Sauber, einst selbst Autorennfahrer, hat im Automobilrennsport nicht nur sportliche, sondern auch wirtschaftliche Akzente gesetzt. 2005 verkaufte er sein Unternehmen an BMW und erreichte, dass der Schweizer Standort in Hinwil erhalten bleibt.

Der Titel "Schweizer des Jahres" wurde zum vierten Mal verliehen. Im vergangen Jahr ging er an Lotti Latrous, die im ivorischen Abidjan ein Sterbehospiz für Aidskranke betreibt. Vor ihr waren der Tennisspieler Roger Federer und der Kinderarzt und Musiker Beat Richner Schweizer des Jahres.

18 Nominierte zur Auswahl

Die Gala "SwissAward" ist eine Veranstaltung von Schweizer Fernsehen SF, SWISSLOS und Blick in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern. Schweizer oder Schweizerin des Jahres können alle werden, die von der Jury für einen "SwissAward" nominiert wurden.

Es sind dies 18 Personen, je drei aus den Bereichen Politik, Kultur, Wirtschaft, Showbusiness, Sport und Gesellschaft. Eine Person pro Kategorie wird mit dem "SwissAward" ausgezeichnet. Bei der Verleihung dieser Titel kann das TV-Publikum nicht mitreden.

In der Kategorie "Showbusiness" konnte der Komiker Massimo Rocchi die Auszeichnung entgegen nehmen. In der Kategorie "Kultur" wurde der Chirurg und Initiator des Zentrums Paul Klee, Maurice E. Müller, geehrt. Der "SwissAward" für "Wirtschaft" ging ebenfalls an Peter Sauber.

In der Kategorie "Gesellschaft" wurde der Arzt, Krebsforscher und Politiker Franco Cavalli ausgezeichnet. Tom Lüthi erhielt den "SwissAward" in der Kategorie "Sport", und jener in der Kategorie "Politik" ging an Carla Speziali, Stadtpräsidentin von Locarno.

Mutig, kreativ oder eigenwillig

Mit dem "SwissAward" werden Menschen geehrt, die durch Mut, Innovation, Kreativität oder Eigenwilligkeit auf sich aufmerksam gemacht haben. An der Gala wurden aber nicht nur Awards vergeben, sondern auch sechs Mal eine Million Franken verlost. Durch die Show führte die Moderatorin Sandra Studer.

swissinfo und Agenturen

Fakten

Die "SwissAwards" 2005, von Sport bis Politik:

Schweizer des Jahres: Peter Sauber

Kategorie Sport: Tom Lüthi

Kategorie Kultur: Maurice E. Müller

Kategorie Wirtschaft: Peter Sauber

Kategorie Gesellschaft: Franco Cavalli

Kategorie Showbusiness: Massimo Rocchi

Kategorie Politik: Carla Speziali

End of insertion

In Kürze

Die Millionen-Gala "SwissAward" wurde live aus dem Zürcher Hallenstadion in alle Sprachregionen übertragen.

Das Publikum der drei nationalen Fernsehkanäle wählt den "Schweizer des Jahres" aus, nicht aber die "Awards" in den Unterkategorien.

"SwissAward" wird vom Deutschschweizer Fernsehen SF, Swisslos (Interkantonale Landeslotterie), der Loterie Romande und den Zeitungen Blick, Schweizer Illustrierte, L'Illustré, Il Caffè sowie Schweizer Radio DRS 1 organisiert.

End of insertion

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen