Navigation

Auslandschweizer offener für tiefere Renten

Die Fünfte Schweiz steht einem tieferen Umwandlungssatz der beruflichen Vorsorge aufgeschlossener gegenüber als die Stimmenden in der Schweiz. Dies zeigt ein Blick in die sechs Kantone, welche die Abstimmungsresultate der Auslandschweizer am Sonntag separat ausgewiesen haben.

Dieser Inhalt wurde am 07. März 2010 - 16:29 publiziert

Besonders deutlich zeigt sich die Tendenz in den Kantonen Appenzell-Innerrhoden (59% Ja-Stimmen bei den Auslandschweizern), Luzern (58% Ja-Stimmen) und St. Gallen (56% Ja-Stimmen).

Zum Vergleich: Die in der Schweiz lebenden Stimmenden in diesen Kantonen lehnten die Vorlage mit 58% (AI), 66% (LU) und 69% (SG) ab.

Doch auch in den Kantonen Waadt (51% Nein-Stimmen) und Basel-Stadt (52% Nein-Stimmen) äussern sich die Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer nicht so deutlich ablehnend wie die gesamte Schweiz – die Vorlage wurde ja schliesslich mit 73% Nein-Stimmenanteil bachab geschickt.

Einzig bei den stimmenden Auslandschweizern im Kanton Genf zeigt sich ein gleiches Bild wie bei den Schweizer Stimmenden: Sie lehnten die Anpassung mit 75% ab.

swissinfo.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.