Navigation

Aussenminister-Treffen zwischen der Schweiz und Deutschland

Bundesrat Ignazio Cassis ist am Donnerstag nach Berlin gereist, wo er vom deutschen Aussenminister Sigmar Gabriel empfangen wurde. Bei Cassis' Antrittsbesuch ging es nicht nur um die wirtschaftlich florierenden deutsch-schweizerischen Beziehungen, sondern auch um die Zukunft der Schweiz und der EU.

Dieser Inhalt wurde am 23. Februar 2018 - 08:23 publiziert
swissinfo.ch und SRF (Tagesschau vom 22.2.2018)
Externer Inhalt

Cassis' Antrittsbesuch in Berlin war geprägt von Wohlwollen und Freundschaft. Kein Wunder sind doch die beiden Länder stark verflochten. Nicht nur wirtschaftlich wie Aussenminister Sigmar Gabriel betonte, sondern auch sprachlich und kulturelle. «Die Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern sind ausserordentlich eng», sagte er.

Mit Blick auf die bilateralen Beziehungen nannten die beiden Aussenminister vor allem den Handelsaustausch, aber auch die kulturelle Nähe zwischen beiden Ländern. Cassis wies darauf hin, dass allein das Handelsvolumen der Schweiz mit Baden-Württemberg und Bayern grösser sei als jenes mit China.

Gabriel erinnerte daran, dass sich das bilaterale Handelsvolumen in den vergangenen Jahren weiter vergrössert habe. Deutschland ist wichtigster Handelspartner der Schweiz.

Lob für Schweizer Diplomatie

Der deutsche Minister äusserte zudem seine Wertschätzung für die Erfolge der Schweizer Diplomatie, die stark auf internationale Streitschlichtung und Mediation angelegt sei. Dies zeige sich auch an der Schweizer Rolle im Rahmen der Organisation für Sicherheit und Europa (OSZE), wo die Schweiz beispielsweise Ende vergangenen Jahres massgeblich zu dem Gefangenen-Austausch in der Ostukraine beigetragen habe.

Deutsche Diplomaten sollen künftig auch an der ETH Zürich im Rahmen eines Masterstudiengangs in Mediation ausgebildet werden.

Cassis ging auch auf das Verhältnis der Schweiz zur Europäischen Union ein und äusserte die Hoffnung, dass Deutschland in dazu anstehenden Verhandlungen «eine wichtige Rolle spielt». Er machte deutlich, dass die Schweiz einerseits an einer engen Verflechtung interessiert sei, andererseits aber auch Wert darauf lege, «politisch eigenständig zu sein». «Die Kunst wird sein, beiden Seiten gerecht zu werden», sagte Cassis.

Beim Treffen mit seinem deutschen Amtskollegen ging es zudem um aktuelle Fragen der internationalen Politik, besonders den Syrien-Konflikt.

Am Donnerstagnachmittag besuchte Cassis in Berlin dann das Holocaust-Mahnmal.

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.