Navigation

Credit Suisse sorgenvoll, während UBS frohlockt

Der neue CEO Tidjane Thiam führt den grössten Umbau der Credit Suisse in fast einem Jahrzehnt durch. Keystone
Dieser Inhalt wurde am 04. Februar 2016 - 11:09 publiziert
swissinfo.ch und Agenturen

Böses Erwachen für Angestellte und Aktionäre der Schweizer Grossbank Credit Suisse am Donnerstagmorgen: Die Bank verzeichnete für 2015 einen Verlust von 2,94 Milliarden Franken und kündigte an, bis Ende 2018 Kosten von 3,5 Milliarden einzusparen, indem 4000 Stellen gestrichen würden.

Analysten und Medien hatten den Schock erwartet, doch der Kontrast zu ihrem Zürcher Stadtrivalen hätte nicht extremer sein können: Die UBS konnte ihren Gewinn um satte 9% auf 6,2 Milliarden Franken steigern. 949 Millionen davon wurden im letzten Quartal 2015 erwirtschaftet.

Externer Inhalt


Die Verluste der Credit Suisse stammen dabei vor allem aus einem Fehleinkauf im Jahr 2000. Damals erwarb die CS für fast 20 Milliarden Franken die US-Investmentbank Donaldson, Lufkin&Jenrette (DLJ). Der Kauf entpuppte sich als Flop, der aber nach wie vor als werthaltige Anlage in den Büchern geführt wurde. Jetzt räumt die CS damit auf. Sie schreibt rund 3,8 Milliarden Franken des Goodwills ab.

Auch der Umbau der Bank geht ins Geld:  So verbuchte die Credit Suisse im vierten Quartal Umstrukturierungskosten von 355 Millionen Franken. 821 Millionen Franken musste 2015 für Bussen und Rechtsfälle aufgewendet werden.

Externer Inhalt


Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.