Navigation

Die Schweiz pokert hoch mit der EU

Rahmenabkommen: Jetzt spricht der Bundesrat Klartext

Bundespräsident Guy Parmelin (hinten) und Aussenminister Ignazio Cassis äussern sich zum Rahmenabkommen. Keystone / Peter Schneider

Nach der gestrigen Pressekonferenz ist klar: Was die EU anbietet, ist für den Bundesrat nicht genug.

Dieser Inhalt wurde am 27. April 2021 - 09:24 publiziert
Philipp Burkhardt, SRF

Nun spricht der Bundespräsident also Klartext. Der Bundesrat habe der EU stets schriftlich mitgeteilt, welche Punkte ihm wichtig seien und was er fordere, stellte Guy Parmelin an der gestrigen Pressekonferenz fest.

Ausserdem wehrte er sich gegen den Vorwurf, dass man verlangt habe, den Bereich der Personenfreizügigkeit vom Abkommen auszuklammern. Das stimme nicht.

SRF, HeuteMorgen vom 27.04.2021: Bundesrat spricht Klartext zum Rahmenabkommen

Externer Inhalt

Auch die Behauptung der EU, dass die Schweiz ihr nie Kompromisse unterbreitet habe, wies der Bundespräsident vehement zurück. Ganz im Gegenteil sei die Schweiz während der Verhandlungen "wichtige Kompromisse eingegangen."

"Der Knackpunkt ist die unterschiedliche Auslegung der Personenfreizügigkeit."

End of insertion

Alles in allem seien die Differenzen mit der EU fundamental, stellte Parmelin vor den versammelten Medien fest.

Sein Bundesratskollege Ignazio Cassis erklärte auch gleich, weshalb: "Der Knackpunkt der Differenzen mit der EU ist die unterschiedliche Auslegung der Personenfreizügigkeit", so der Aussenminister.

Externer Inhalt

Für die Schweiz stehe dabei die Personenfreizügigkeit für die Arbeitnehmenden und ihre Familien im Vordergrund. Die EU hingegen fordere die Freizügigkeit für alle Bürgerinnen und Bürger der Union.

Auch die flankierenden Massnahmen würden unterschiedlich beurteilt: Für die Schweiz gehe es dabei vor allem um den Lohnschutz. Für die EU stellen diese Massnahmen dagegen eine Wettbewerbsverzerrung dar.

"Ein Abbruch dieser Verhandlungen führt nicht zu einem Brexit à la Schweiz."

End of insertion

Was die EU anbiete, sei für den Bundesrat eindeutig ungenügend, machte Cassis klar. "Ohne zufriedenstellende Lösungen in diesen Bereichen wäre das Abkommen nach Ansicht des Bundesrates nicht ausgewogen." Mit anderen Worten: Ohne Anpassungen unterschreibt er das Rahmenabkommen nicht.

Die neue Klarheit des Bundesrats kommt bei der Aussenpolitischen Kommission des Ständerats gut an. Präsident Damian Müller von der FDP etwa zeigt sich erfreut. "Bisher war die Schweiz immer in der Defensive, weil wir nur gesagt haben, was wir nicht wollen." Jetzt sei es an der Zeit, klare Forderungen an Brüssel zu stellen.

Externer Inhalt

Auch Kommissionsmitglied Christian Levrat betont, dass die EU nun ihre Position ändern müsse. Andernfalls komme das Abkommen nicht zustande. Aus Sicht des Sozialdemokraten wäre das keineswegs eine Katastrophe. "Ein Abbruch dieser Verhandlungen führt nicht zu einem Brexit à la Schweiz", beschwichtigte er.

Anders als die Kommission des Nationalrats hat die ständerätliche Kommission den Bundesrat denn auch nicht explizit aufgefordert, weiterzuverhandeln. Der Ball, so Levrat, liege jetzt klar bei der EU.

Kommentare unter diesem Artikel wurden deaktiviert. Einen Überblick über die laufenden Debatten mit unseren Journalisten finden Sie hier. Machen Sie mit!

Wenn Sie eine Debatte über ein in diesem Artikel angesprochenes Thema beginnen oder sachliche Fehler melden möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an german@swissinfo.ch.

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.