Navigation

Reto Lipp im swissinfo.ch-Gespräch

Fabio Nay

Reto Lipp moderiert das SRF-Wirtschaftsmagazin "ECO". Er sagt: "Die Börse hat Corona bereits abgehakt." Das sei nicht ungefährlich. Ein Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik würde nämlich zu einem Aktiencrash führen.

Dieser Inhalt wurde am 22. März 2021 - 14:00 publiziert
Fabio Canetg

Und auch die Staatsverschuldung erlaube kein Ende der Null- und Negativzinspolitik: "Die Staatsverschuldung ist so gross, dass die Notenbanken die Zinsen nicht erhöhen können", so Lipp. Das Gespräch führt Fabio CanetgExterner Link, Geldökonom und Wirtschaftsjournalist.

Externer Inhalt

Mehr davon?

Abonnieren Sie den Podcast auf Spotify Externer Linkoder iTunesExterner Link. Folgen Sie Fabio Canetg auf TwitterExterner Link, FacebookExterner Link, LinkedinExterner Link, oder InstagramExterner Link.

End of insertion

Geldcast Episode 10

Fabio Canetg im Gespräch mit Makroökonomie-Professor Yvan Lengwiler

Externer Inhalt

Geldcast Episode 9

Fabio Canetg im Gespräch mit Céline Widmer, Nationalrätin SP,  und Ruedi Noser, Ständerat FDP

Externer Inhalt

Geldcast Episode 8

Fabio Canetg im Gespräch mit Dirk Niepelt, Zentralbaken-Spezialist

Externer Inhalt

Geldcast Episode 7

Fabio Canetg im Gespräch mit Klimaaktivistin Annabelle Ehmann

Externer Inhalt

Geldcast-Episode 6

Fabio Canetg im Gespräch mit Ökonomin Sarah Lein.

Externer Inhalt

Geldcast-Episode 5:

Fabio Canetg im Gespräch mit Ökonomin Isabel Martinez.

Externer Inhalt

Geldcast-Episode 4:

Fabio Canetg im Gespräch mit Wirtschaftsjournalistin Patrizia Laeri.

Externer Inhalt

Geldcast-Episode 3:

Fabio Canetg im Gespräch mit Geldökonom Daniel Kaufmann.

Externer Inhalt

Geldcast-Episode 2:

Fabio Canetg im Gespräch mit UBS-Chefökonom Daniel Kalt.

Externer Inhalt

Geldcast-Episode 1:

Fabio Canetg im Gespräch mit KOF-Direktor Jan-Egbert Sturm.

Externer Inhalt

Kommentare unter diesem Artikel wurden deaktiviert. Einen Überblick über die laufenden Debatten mit unseren Journalisten finden Sie hier. Machen Sie mit!

Wenn Sie eine Debatte über ein in diesem Artikel angesprochenes Thema beginnen oder sachliche Fehler melden möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an german@swissinfo.ch.

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.