Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Olma Messen St. Gallen haben 2013 einen Rekordumsatz von 30,7 Millionen Franken erzielt. Mit der Ostschweizer Bildungs-Ausstellung (OBA) holte sich die Genossenschaft eine weitere Eigenmesse ins Portfolio. Abgewandert sind hingegen zwei wichtige Ärztekongresse.

Bei einem Cashflow von 8,8 Mio. Franken resultierte unter dem Strich das zweitbeste Ergebnis überhaupt. Nur 2011, als das eidgenössische Musikfest und ein internationaler Brustkrebskongress in St. Gallen stattfanden, waren die Olma Messen noch erfolgreicher gewesen.

"Wir haben drei sehr gute Jahre hinter uns", sagte Olma-Verwaltungsratspräsident Thomas Scheitlin am Mittwoch an der Bilanzmedienkonferenz. Vor allem die grossen Eigenmessen Olma, Offa und die Tier&Technik hätten zum positiven Ergebnis beigetragen.

2013 fanden 15 Messen sowie 104 weitere Veranstaltungen auf dem Messegelände in St. Gallen statt. "Auch bei den Kongressen und Versammlungen lagen wir über Budget", sagte Scheitlin.

Wien statt St. Gallen

Zum letzten Mal fand der Internationale Brustkrebskongress mit mehreren tausend Fachleuten in St. Gallen statt. Nächstes Jahr wechselt der Kongress nach Wien. Auch den "European Colorectal Congress", einen internationalen Darmkongress mit 1500 Teilnehmenden, verliert St. Gallen.

Olma-Direktor Nicolo Paganini bestätigte den Wegzug. Es sei ein Verlust für den Kongressstandort St. Gallen, sagt er. Der "European Colorectal Congress" sei nach dem Internationalen Brustkrebskongress der zweitgrösste Medizinkongress in St. Gallen.

Das seit Jahren zu geringe Hotelangebot in Stadt und Region St. Gallen sowie die Hotelpreise seien die Hauptgründe für den Wegzug. Die Infrastruktur der Olma Messen stimme.

Ungenügendes Hotelangebot

"In St. Gallen gibt es zu wenig moderne und günstige Hotels mit vielen Zimmern", sagte Paganini. Es gebe gerade mal drei Hotels mit über 100 Zimmern; dabei handle es sich ausschliesslich um 4-Sterne-Hotels.

Insgesamt wurden 2013 in den Hallen und auf dem Gelände der Olma Messen 763'872 Besucherinnen und Besucher (2012: 769'388) gezählt. Ende 2013 beschäftigte die Genossenschaft 72 festangestellte Mitarbeitende. An Messen und Veranstaltungen kommen gegen 200 Aushilfen hinzu.

Wachstumsmöglichkeiten begrenzt

Paganini rechnet auch für 2014 mit positiven Zahlen. "Da das Gelände ausgeschöpft ist, sind die Wachstumsmöglichkeiten begrenzt", sagte Paganini. 2014 kommt eine weitere Messe hinzu: Zusammen mit der Holzmann Medien Schweiz GmbH veranstalten die Olma Messen Ende Oktober erstmals die Faszination Holzbau, eine Praxistagung mit Fachausstellung.

SDA-ATS