Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
DEUTSCHLAND: - KAUM VERÄNDERT - Ohne klare Impulse wird der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag kaum verändert erwartet. Finspreads taxierte den Dax um 0,09 Prozent tiefer bei 6.256 Punkten. Am Vortag hatte er seine jüngste Pendelbewegung fortgesetzt und letztlich 0,22 Prozent eingebüsst. Die Vorgaben der Weltbörsen geben keinen klaren Trend vor. Trotz enttäuschender Konjunkturdaten schlossen die US-Börsen zur Wochenmitte zwar leicht im Plus. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial veränderte sich seit dem Vortagesschluss auf Xetra jedoch per saldo kaum. Der Nikkei-225-Index legte in Tokio zuletzt ebenfalls nur leicht zu. Börsianern zufolge dürfte der Tagestrend vor allem von zahlreichen US-Konjunkturdaten wie insbesondere den Erzeugerpreisen am Nachmittag abhängen. Später folgt noch der Philly-Fed-Index, der das Geschäftsklima in der Region Philadelphia abbildet.
USA: - LEICHTES PLUS - Trotz enttäuschender Konjunkturdaten haben die US-Börsen am Mittwoch zumindest leicht im Plus geschlossen. Insgesamt sei die Stimmung an der Wall Street angesichts wenig begeisternder makroökonomischer Zahlen aber weiter gehemmt, sagte ein Börsianer. Wie schon in den vergangenen Tagen sei es dem Markt nicht gelungen, nach oben auszubrechen. Belastet hatte vor allem eine überraschend eingetrübte Stimmung im verarbeitenden Gewerbe im US-Bundesstaat New York. Zudem war die Kapazitätsauslastung in der US-Industrie im August schwächer als erwartet ausgefallen.
JAPAN: - ETWAS HÖHER - Aktien in Tokio haben am Donnerstag rund eine halbe Stunde vor dem Handelsende leicht zugelegt. Nach dem am Mittwoch erreichten 5-Monats-Hoch bremste aber ein erneut starker Yen die Kursentwicklung und sorgte zwischenzeitlich bereits für leichte Verluste beim japanischen Leitindex Nikkei-225 .
DAX 6.261,87 -0,22%
XDAX 6.274,86 +0,16%
EuroSTOXX 50 2.794,36 -0,43%
Stoxx50 2.573,64 -0,52%
DJIA 10.572,73 +0,44%
S&P 500 1.125,07 +0,35%
NASDAQ 100 1.939,60 +0,57%
Nikkei 9.529,66 +0,14%
-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------
RENTEN: - KAUM VERÄNDERT - Der für den Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future wird am Donnerstag laut Experten zu Handelsbeginn kaum verändert tendieren. Die Finanzmärkte in Asien hätten in der Nacht zum Donnerstag keinen klaren Vorgaben geliefert, sagten Händler. Bei den am Nachmittag anstehenden Konjunkturdaten aus den USA könnten vor allem der Philly-Fed-Index und die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe marktbewegend sein.
Bund-Future 129,86 -0,55%
T-Note-Future 125,42 +0,16%
T-Bond-Future 132,41 +0,26%
DEVISEN: - KNAPP UNTER 1,30 DOLLAR - Der Euro ist am Morgen wieder leicht unter die Marke von 1,30 US-Dollar zurückgekehrt. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,2997 Dollar, nachdem sie zwischenzeitlich sogar auf 1,3037 gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,2989 (Dienstag: 1,2850) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7699 (0,7782) Euro.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,2994 -0,15%
USD/Yen 85,39 -0,42%
Euro/Yen 110,93 -0,59%
ROHÖL - LEICHTER - Die Ölpreise haben am Donnerstag im asiatischen Handel schwächer tendiert. Die derzeit geschlossene Hauptölleitung zwischen den USA und Kanada soll am Freitag wieder in Betrieb genommen werden. Dies habe insbesondere den US-Ölpreis belastet, sagten Händler. Die Schliessung der Leitung hatte noch zu Wochenbeginn die Ölpreise gestützt. Analysten waren von einer längeren Schliessung ausgegangen.
WTI (NYMEX) 75,28 -0,73 USD (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------
- Telekom will Obermanns Vertrag verlängern; HB, S. 5, 24
- Kion-Chef will Toyota von der Weltspitze verdrängen; HB, S. 30
- Apple ist erfolgreichste Marke; HB, S. 5, 26, 27
- Energiekonzept der Bundesregierung verschleudert Milliarden; HB, S. 1, 6, 7
- Mängelliste Guttenbergs beklagt Fehler der Rüstungsindustrie; HB, S. 4
- Alliance Boots will Mehrheit an Anzag; HB, S. 29
- Hessen wirft Hut für WestLB in den Ring; HB, S. 36
- MAN-Chef treibt Hybridtechnik bei Nutzfahrzeugen voran (Gespräch); FTD, S. 3
- VW-Manager übernehmen Macht bei MAN; FTD, S. 2
- RWE-Finanzchef sieht Nettobelastung durch Atomdeal bei 500 Mio. Euro; FTD, S.4
- Kartellamt gibt den Banken mehr Zeit für Gebührensenkungen; FAZ, S. 19
- Post-Kunden winkt Portopreis-Senkung; FAZ, S. 16
- Bayer-Chef Wenning: Wäre gerne AR-Vorsitzender geworden (Gespräch); FAZ, S. 15
- Gesamtmetall-Chef kritisiert Verteilungshysterie bei Tarifdiskussion
(Gespräch); FAZ, S. 13
- Bauministerium will Fördermittel für CO2-Sanierung deutlich anheben; Bild; S.2
- Landesbank-Eigner müssen eventuell auf ihr Geld warten; Stuttgarter Zeitung
- MAN-Chef sieht nur langsame Erholung der Lastwagenmärkte; Stuttgarter
Nachrichten
- Deutsche Behörden wollen Minimallösung im Streit um Glücksspiele; Welt, S. 10
-------------------------------------------------------------------------------
/tih

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???