Navigation

CH/Bundesrat verabschiedet Verhandlungsmandat für UNO-Klimakonferenz

Dieser Inhalt wurde am 27. November 2009 - 14:40 publiziert

Bern (awp/sda) - Der Bundesrat hat am Freitag das Verhandlungsmandat der Schweiz für die UNO-Klimakonferenz in Kopenhagen verabschiedet und dabei die bisherige Position bekräftigt: Die Schweiz will ihren CO2-Ausstoss bis 2020 um 20% gegenüber dem Stand von 1990 senken.
Zu einer Reduktion um 30% will der Bundesrat nur unter der Bedingung Hand bieten, dass sich andere Industrieländer dazu verpflichten. Von Schwellenländern wie China, Indien oder Brasilien verlangt der Bundesrat "namhafte Verpflichtungen".
Weiter will sich die Schweiz dafür einsetzen, dass der Treibhausgasausstoss bis 2050 um mindestens 50% reduziert wird. Zudem soll das neue Klimaabkommen nach dem Willen der Schweiz die Flug- und Schiffahrtsemissionen regeln und auch die Landwirtschaft einbeziehen.
ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?