Navigation

CH/Franz Steinegger für Einheitskasse nach SUVA-Modell

Dieser Inhalt wurde am 02. November 2009 - 14:00 publiziert

Bern (awp/sda) - Der ehemalige FDP-Präsident Franz Steinegger empfiehlt für die Grundversicherung eine Einheitskasse nach dem Vorbild der SUVA. Der Wettbewerb unter den Krankenkassen sei nicht nur ineffizient, sondern auch teuer.
Der Wettbewerb im Bereich des Krankenkassenversicherungsgesetzes (KGV) koste 200 bis 300 Mio. Franken im Jahr, sagte Steinegger in einem Interview im "Tages-Anzeiger" und im "Bund" vom Montag. Dieser Wettbewerb drehe sich zudem "nur darum, junge Männer in die Kasse zu bekommen, also gute Risiken". Das sei problematisch und darüber sollte man diskutieren.
Das heutige Finanzierungssystem mit Kopfprämien und der massiven Abfederung durch Prämienverbilligung bezeichnet Steinegger als "nicht schlecht". Die linke Einheitskassen-Initiative vor drei Jahren hatte zusätzlich zur Forderung nach einer Einheitskasse auch einkommensabhängige Prämien gefordert.
Einen Einstieg der SUVA in die Krankenversicherung wolle man nicht "aktiv forcieren", sagte der SUVA-Präsident. Doch komme die Politik dereinst zu anderen Einsichten, "müssten wir diesen Bedürfnissen entgegenkommen". Laut Steinegger würde es fünf bis sieben Jahre dauern, bis eine SUVA-Lösung bereit stünde.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?