Navigation

Wie karikiert man die Schweiz?

Tägliches schweizerisches Morgenritual vor dem Kleiderkasten: "Welche Sprache wähle ich denn heute?“, von Marina Lutz (7.10.2016) Marina Lutz

Marina Lutz hatte keine leichte Aufgabe: Sie musste in ihren Cartoons ein Land mit vier Sprachregionen so auf den Punkt bringen, dass eine internationale Leserschaft den Inhalt in zehn Sprachen versteht.

Dieser Inhalt wurde am 17. März 2017 - 14:00 publiziert
swissinfo.ch

Lutz produzierte während fast einem Jahr die "Karikatur der Woche" von swissinfo.ch. Die letzte Zeichnung wurde am 10. März 2017 publiziert. Die 28-jährige Zeichnerin und politische Karikaturistin stammt aus dem rätoromanisch sprechenden Teil des Kantons Graubünden. Bei swissinfo.ch hatte sie wöchentlich die Aufgabe, aktuelle Ereignisse und Themen in der Schweiz in einen Cartoon umzusetzen, den auch Menschen verstehen, die wenig über die Schweiz wissen.

Hat sie es geschafft? Dieses Urteil überlassen wir Ihnen.

Hier eine Auswahl einiger erinnerungswerter Arbeiten für swissinfo.ch:

In der Schweiz zu leben, bedeutet auch, immer wieder übers Wetter zu reden, besonders über die Frage, ob in den Bergen noch genügend Schnee zum Skifahren liegt. Die Berglerin Lutz nutzte ihre Vorstellungskraft, um die Angst vieler Skiorte über eine kürzere und weniger ergiebige Schneesaison in einem Bild auszudrücken.

"Kampf um den Schnee" von Marina Lutz. Nach einem ungewöhnlich trockenen Dezember müssen Schweizer Wintersportorte zu Schneekanonen greifen, um Skifahrern den Spass zu ermöglichen (30.12.2016). Marina Lutz

Die direkte Demokratie der Schweiz bietet jedes Mal eine gute Gelegenheit für eine Karikatur. Die Abstimmung vom November 2016 über einen Ausstieg aus der Atomenergie erhielt bei Lutz einen sehr schweizerischen Dreh.

Die Abstimmung über die Zukunft der Schweizer Atomkraftwerke aus Sicht von Marina Lutz (11.11.2016) Marina Lutz

Die Schweiz ist ein Land der Tunnels und der Eisenbahnen. Die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels im Juni 2016 liess sich als geplantes Grossereignis nicht mehr toppen.

"Tunnelwahn in der Schweiz", von Marina Lutz (27.5.2016) Marina Lutz

Die Schweiz ist auf der Welt zudem bekannt für ihre Verschwiegenheit im Bankenbereich. Doch die Veröffentlichung der Panama Papers rückte die internationale Berichterstattung darüber kurzzeitig in den Hintergrund. Doch nicht für lange, denn auch dort hatten Schweizer Mittelsmänner beim Aufbau von Offshore-Firmen eine Hand mit im Spiel.

"Der geheime Panamakanal", von Marina Lutz (13.5.2016) Marina Lutz

Das Schweizer Bankenwesen scheint allerdings in guten Händen, angesichts der Erfolge, welche die jüngere Generation in Mathematik vorweisen kann: Die jüngste Pisa-Studie erteilte den Schweizer Kids Bestnoten in diesem Fach.

"Schweizer Gutenachtgeschichte: Die Pisa-Studie hält die Schweizer Jugendlichen für die besten Rechner Europas." Von Marina Lutz (9.12.2016) Marina Lutz

Marina Lutz griff aber auch kritische Themen auf, die in der Schweiz zu Debatten geführt haben. So etwa das Dauerthema Asylsuchende, das sie in Zusammenhang mit den schweizerischen Wirtschaftsbeziehungen setzte.

"Die Schweiz im Dilemma:­ Handelsbeziehungen ja, Zuwanderung nein?", von Marina Lutz (02.12.2016) Marina Lutz

Über das Burkaverbot im Kanton Tessin wurde viel geschrieben, es führte auch zu grossen Schlagzeilen im Ausland. So sah die Karikaturistin dieses Thema.

"Das widerspricht jeglichen Schweizer Werten!" von Marina Lutz (2.9.2016) Marina Lutz

Schliesslich zeichnet die Schweiz auch aus, dass sowohl Konsumenten als auch Touristen im Land für viele Waren und Dienstleistungen mehr bezahlen als im EU-Raum. So werden gegenwärtig Unterschriften für eine Volksinitiative gesammelt, die gegen diese Diskrepanz ankämpfen will.

Fair-Preis-Initiative: "Ein Produkt, zwei Preise", von Marina Lutz (23.9.2016) Marina Lutz

Und hier finden Sie die gesamte Sammlung:

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.