Anerkennung für unsere Reportage aus den Schweizer Bergen

SWI-Autorin Sibilla Bondolfi schrieb ihre Texte dort, wo sie recherchierte: In den Alpen. Dank der Digitalisierung war dies meist problemlos. swissinfo.ch

Eine Longform-Reportage, die wir im Oktober publiziert haben, gewann den dritten Preis des prestigeträchtigen Swiss Press Award Online. Das ist eine erfreuliche Anerkennung der Arbeit unserer Redaktion. 

Dieser Inhalt wurde am 28. April 2020 - 13:38 publiziert
SWI-Reporter Bondolfi, Pisani, Rihs (von links). Swiss Press Award

Kann man in der Schweiz dank der Digitalisierung tatsächlich leben, wo man will? Auch in den Bergen? Die Multimedia-Reportage von SWI swissinfo.ch gibt darauf Antwort. Sie erschien bei uns im Oktober 2019. Jetzt gewann sie den dritten Preis des Swiss Press Award Online.

Unsere Autoren Sibilla Bondolfi (Text), Carlo Pisani (Video) und Daniel Rhis (Foto) wollten wissen: Wieso drängen sich alle Menschen im nebeligen Mittelland, wenn Sonne, frische Luft und unberührte Landschaften so nahe sind? Könnte die Digitalisierung den Wunsch nach mehr Raum und gut bezahlten Jobs erfüllen? "Wir besuchten Menschen, die dank Digitalisierung in den Bergen leben und arbeiten können. Sie gaben uns Einblick in ihren Alltag und erzählten uns, wie sie sich in den Bergen eine Lebensgrundlage aufbauen konnten", sagt Sibilla Bondolfi. 

Hier ist das Resultat:

"Ich freue mich sehr, dass die harte Arbeit, die in diese Geschichte eingeflossen ist, auf diese Weise gewürdigt wird", sagt Jo Fahy, Leiterin des Multimedia-Department. Die Arbeit ist ein Teamwork von Redaktion, Multimedia und IT. Sie zeigt eine neue Seite der Schweiz, beleuchtet ihren Entwicklungsstandard und hinterfragt.

Das sind alles Aspekte, die für den internationalen Dienst der SRG von grosser Bedeutung sind: SWI swissinfo.ch publiziert für ein ausländisches Publikum glaubwürdige und ausbalancierte Informationen in zehn Sprachen, wobei Qualität und journalistische Unabhängigkeit immer an erster Stelle stehen.  

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen