Navigation

Schweiz hat teuerste Lebensmittel und Getränke in ganz Europa

Teures Pflaster: 2017 kosteten Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke in der Schweiz im Durchschnitt 68% mehr als in der EU. Keystone

Die Schweiz ist nach Island das zweitteuerste europäische Land für Konsumgüter. Diese liegen 59% über dem Durchschnitt der Europäischen Union. Lebensmittel und alkoholfreie Getränke sind besonders teuer.

Dieser Inhalt wurde am 21. Juni 2018 - 14:00 publiziert

Das dritte Jahr in Folge war die Schweiz 2017 das teuerste Land Europas für Lebensmittel und alkoholfreie Getränke (+68% mehr als der EU-Durchschnitt, etwas weniger als 2016). Das zeigen die am Mittwoch veröffentlichten Eurostat-DatenExterner Link.

Platz zwei hinter Island besetzt die Schweiz unter den europäischen Ländern mit Blick auf Bekleidung (+53%). Hotels und Restaurants (+63%) kosteten nur in Island und Norwegen mehr.

Der Personenverkehr lag in der Nähe des EU-Durchschnitts. Strom, Gas und andere Brennstoffe waren teurer (+7%), während Unterhaltungselektronik (-5%) und Möbel (-9%) billiger waren als der EU-Durchschnitt.

Externer Inhalt

Gemäss Angaben des Bundesamtes für StatistikExterner Link (BFS) betrug 2014 das monatliche Bruttoeinkommen eines einzelnen Schweizer Erwachsenen 6250 Franken. Während die Schweizer Löhne – insbesondere in einigen Branchen – höher erscheinen als in anderen Ländern, sind die Lebenshaltungskosten im kleinen Alpenland sehr hoch. So geben die Menschen etwa einen Drittel ihres Einkommens allein für die Miete aus. Die Inflation blieb in den letzten Jahren sehr niedrig.

Bei der Kaufkraft liegt die Schweiz in Europa an der Spitze, sei es mit Blick auf das Bruttoinlandprodukt pro Kopf (+58% über dem EU-Durchschnitt) oder beim tatsächlichen individuellen Konsum pro Kopf, der eine Berechnung aller von den Haushalten tatsächlich konsumierten Güter und Dienstleistungen darstellt (+26%).

Externer Inhalt


Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.