Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Kataloniens Regierung hält an ihrem Unabhängigkeitskurs von Spanien fest - im Bild Massendemonstration in Barcelona mit katalanischen Unabhängigkeitsflaggen (Archiv)

KEYSTONE/AP/FRANCISCO SECO

(sda-ats)

Kataloniens Regierung will sofort die Unabhängigkeit von Spanien erklären, falls die Mehrheit in einer für Oktober geplanten Volksabstimmung dies befürwortet. Das gab Gabriela Serra, Abgeordnete der Regierungskoalition, im katalanischen Regionalparlament bekannt.

Wenn die Mehrheit aber gegen die Unabhängigkeit stimmen sollte, müssten Neuwahlen in der Region abgehalten werden, sagte sie am Dienstag weiter. Eine Gruppe von Unabhängigkeitsbefürwortern stellte im Parlament ein Gesetz vor, mit dem die Volksabstimmung trotz des Widerstands der Zentralregierung in Madrid organisiert werden soll.

Die Initiatoren wollen einen "ausserordentlichen juristischen Rahmen" schaffen, der Katalonien einen Sonderstatus geben und die Gültigkeit der Bundesgesetze für die Region im Nordosten Spaniens aushebeln soll.

Das Regionalparlament, in dem die Unabhängigkeitsbefürworter die Mehrheit innehaben, will Ende August über dieses Gesetz abstimmen. Der konservative Abgeordnete Xavier Garcia-Albiol nannte das geplante Gesetz einen "Putsch in demokratischem Gewand".

Einheit Spaniens

Die Zentralregierung in Madrid unter Ministerpräsident Mariano Rajoy versucht seit jeher einen Volksentscheid in Katalonien zu verhindern und droht mit rechtlichen Konsequenzen. 2014 hatte das spanische Verfassungsgericht eine rechtlich bindende Volksabstimmung über Kataloniens Unabhängigkeit untersagt.

Die Richter argumentierten, dabei solle über eine Frage abgestimmt werden, welche die Einheit des Landes betreffe - und dafür sei die Regionalregierung nicht zuständig.

Im reichen Katalonien gibt es seit Jahren Bestrebungen, unabhängig vom Rest Spaniens zu werden. Eine Umfrage sieht die Gegner einer Unabhängigkeit derzeit mit 48,5 Prozent vor den Befürwortern (44,3 Prozent). Mehr als 70 Prozent wollen jedoch die Volksabstimmung abhalten, um die Frage ein für alle Mal zu klären.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS