Navigation

OC Oerlikon: Kreditgeber üben Optionsrechte vollständig aus (AF)

Dieser Inhalt wurde am 15. April 2010 - 13:20 publiziert

(Ergänzt um weitere Angaben und Hintergrund)
Pfäffikon SZ (awp/sda) - Bei der Rekapitalisierung von OC Oerlikon kann die Konzernleitung einen ersten Erfolg verbuchen: Die Kreditgeber, bei denen OC Oerlikon mit rund 1,7 Mrd CHF in der Kreide steht, machen von ihrem Recht Gebrauch, die vom Konzern gehaltenen eigenen Aktien zu kaufen.
OC Oerlikon hält derzeit rund 9,3% der ausgegebenen Aktien selbst. Die Kreditgeber, dass heisst Banken und Hedgefunds, haben darüberhinaus auch ihre Absicht bekundet, auch alle jene im Zuge der Konzernsanierung neu ausgegebenen Aktien aufzukaufen, welche nicht von den heutigen Aktionären gekauft werden.
OC Oerlikon wertet das Engagement der Kreditgeber als ein gutes Startsingnal für die bevorstehende Sanierung. Die Ausübung des Optionsrechts durch die Kreditgeber sei ein Vertrauensbeweis in die Leistungsfähigkeit und die Zukunftsaussichten des Konzerns, wird Verwaltungsratspräsident Vladimir Kuznetsov im Communiqué vom Donnerstag zitiert.
Da der Kauf der eigenen Aktien mit den Schulden des Konzerns verrechnet wird und auch die mit ihnen verknüpften Bezugsrechte für neue Aktien durch Schuldenabbau ausgeübt werden, verbessert sich die Bilanz von OC Oerlikon durch die beschlossene Transaktion schliesslich um knapp 140 Mio CHF.
Da die Kreditgeber abhängig davon, wieviele andere Aktionäre sich an der bevorstehenden Rekapitalisierung beteiligen, noch weitere neue Aktien gegen ausstehende Schulden eintauschen können, werden die heutigen Gläubiger zu bedeutenden Aktionären von OC Oerlikon.
Gemäss des Sanierungsplans werden sie in Zukunft mindestens 9,3% und maximal 21,8% des Aktienkapitals halten. Derzeit grösster Aktionär ist die Beteiligungsgesellschaft Renova des russischen Industrieinvestors Viktor Vekselberg. Sie hält knapp 45% an OC Oerlikon.
cc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?