Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WIEN (awp international) - Der Generalsekretär der Organisation Erdöl exportierender Staaten (OPEC), Salem El-Badri, hat am Montag die Internationale Energieagentur (IEA) scharf kritisiert. Die IEA habe mit ihrer Entscheidung, die strategischen Ölreserven zugänglich zu machen, ein Notfallinstrument aktiviert. "Wir sehen im Moment keine guten Gründe, dieses Volumen freizusetzen", sagte El-Badri in Wien. Er hoffe, dass diese Entscheidung sofort gestoppt werde, sagte der OPEC-Generalsekretär beim Energie-Dialog der EU und der OPEC.
Im Zentrum des achten Treffens des Energie-Dialoges standen die Stabilität des Energiemarktes und das Verhältnis zwischen der EU und der OPEC, wie der ungarische Energieminister Tamas Fellegi sagte. Die EU sei enttäuscht, dass sich die OPEC bei ihrem letzten Treffen Anfang Juni nicht auf eine Anhebung der Förderquoten einigen konnte. EU-Energiekommissar Günther Oettinger bezeichnete das Treffen als positiven Meinungsaustausch.
Die zur Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD gehörende IEA hatte Ende vergangene Woche für Turbulenzen auf den Ölmärkten gesorgt, als sie ankündigte, die strategischen Ölreserven anzuzapfen. Mit der Freigabe eines kleinen Teils der Ölreserven sollten nach offizieller Darstellung die Förderausfälle in Libyen ausgeglichen werden. Nach Bekanntwerden der Entscheidung waren die Preise deutlich zurückgegangen. So kostete Rohöl aus OPEC-Förderung am Freitag nur noch 102,91 Dollar pro Barrel (159 Liter) im Gegensatz zu 106,08 Dollar am Donnerstag.
Zuletzt hatte die OPEC vor einer Ölknappheit im zweiten Halbjahr 2011 gewarnt. Das Kartell erhöhte seine Schätzung zur weiteren weltweiten Nachfrage um 60.000 auf 88,14 Millionen Barrel (159 Liter) am Tag (bpd). Bei einer Konferenz zu Monatsbeginn hatten sich die Vertreter der 12 Mitgliedsstaaten jedoch nicht auf eine Erhöhung der Fördermengen einigen können und die Entscheidung vertagt. Dies hatte die Ölpreise weiter ansteigen lassen. Allerdings produzierte das Kartell bereits im Mai 1,47 bpd über ihrem Ziel von 24,85 Millionen bpd./rie/DP/ajx

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???