Navigation

PRESSE/CME in unverbindlichen Übernahmegesprächen mit US-Optionsbörse CBOE

Dieser Inhalt wurde am 19. Oktober 2009 - 15:00 publiziert

CHICAGO (awp international) - Die US-Derivatebörse CME Group hat einem Pressebericht zufolge Übernahmegespräche mit der grössten US-Optionsbörse CBOE aufgenommen. Es habe im vergangenen Monat unverbindliche Gespräche über eine Kombination der beiden Börsen gegeben, zitiert die Zeitung "Crain's Chicago Business" informierte Kreise (Montagausgabe). In diesen Gesprächen werde die Chicago Board of Options Exchange (CBOE) mit etwa fünf Milliarden US-Dollar bewertet, hiess es weiter.
Seit mehreren Jahren schon befindet sich die CBOE im Umwandlungsprozess zu einer Aktionärsgesellschaft. Besonders Rechtsstreitigkeiten mit einstigen Mitgliedern des CBOT (Chicago Board of Trade), der 2007 von der CME übernommen wurde, verzögerten den Prozess. Diese Mitglieder hatten auch für die Zukunft weitere Handelsansprüche an der CBOE erhoben, da die CBOE einst im Jahr 1973 aus dem CBOT hervorgegangen war. Mitte 2008 wurde schliesslich eine prinzipielle Übereinkunft erzielt, die den CBOT-Mitgliedern 18 Prozent an der CBOE sowie eine Barzahlung von 300 Millionen Dollar zugestand. Ein Gericht in Delaware stimmte in diesem Jahr dem Vergleich zu.
Eine Kombination von CME und CBOE dürfte laut dem Pressebericht zu hohen Kosteneinsparungen von bis zu 100 Millionen Dollar führen. Allerdings blieben weiterhin Hindernisse bestehen, da die CME nur über 500 Millionen Dollar an Barbeständen verfüge, dafür aber drei Milliarden Dollar Schulden habe und eine solche Übernahme daher wohl zu einem grossen Teil mit eigenen Aktien bezahlen müsste. Da die CBOE zudem mehrere Wahlmöglichkeiten hat, wie etwa selbst an die Börse zu gehen oder eine Fusion oder Partnerschaft mit einer anderen Börse einzugehen, könnte eine Übernahme für die CME sehr teuer werden./ck/wiz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?