Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

MÜNCHEN (awp international) - Die Ausweitung des Euro-Rettungsfonds wird einem Zeitungsbericht zufolge für Deutschland teuer: Die Bundesrepublik müsse zum Eigenkapital 18 bis 25 Milliarden Euro beisteuern. Das berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwoch) unter Berufung auf Koalitionskreise. Da Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) das Geld nicht habe, werde er die Summe - möglicherweise über mehrere Jahre gestreckt - über eine höhere Neuverschuldung aufbringen müssen. Das wäre ein Rückschlag bei seinen Bemühungen um eine Sanierung der Bundesfinanzen.
Insgesamt sei für den neuen Euro-Schutzschirm (ESM) eine Grundkapitalsumme von 80 bis 100 Milliarden Euro im Gespräch, schrieb die Zeitung. Endgültig beschlossen werden soll er bei einem Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs Ende kommender Woche. Er soll den bisherigen Schutzschirm EFSF Mitte 2013 ablösen und die Gemeinschaftswährung möglichst dauerhaft vor neuen Schuldenkrisen bewahren./and/DP/zb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???