Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON (awp international) - Der Widerstand gegen das geplante Bündnis des britischen Ölkonzerns BP mit seinem russischen Konkurrenten Rosneft wird schärfer. Einem Bericht der "Financial Times" (Montag) zufolge, wollen die russischen Aktionäre von BPs russischem Gemeinschaftsunternehmen TNK-BP nun die Dividende für das vierte Quartal 2010 blockieren. Sie haben zudem bereits Klage gegen die Mitte Januar angekündigte Überkreuzbeteiligung von BP und Rosneft eingereicht.
Die russischen TNK-BP-Aktionäre, die Milliardäre Michail Fridman, Viktor Wechselberg, German Chan und Len Blavatnik, fühlen sich durch den BP-Deal mit Rosneft übergangen. Sie sehen die Aktionärsvereinbarung verletzt. Darin ist festgelegt, dass beide Seiten neue Öl- und Gasprojekte in Russland dem Verwaltungsrat vorlegen müssen.
Die Dividende aus dem TNK-BP-Gemeinschaftsunternehmen ist beim durch die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko angeschlagenen BP-Konzern fest eingeplant. Allein für das vierte Quartal 2010 wollte TNK-BP rund 1,8 Milliarden US-Dollar ausschütten, die Hälfte geht an BP. Das Gemeinschaftsunternehmen steht für rund eine Viertel der Jahresproduktion von BP.
Die angedrohte Streichung der Dividende begründen die russischen BP-Partner damit, dass sie nun selbst ihr Unternehmen auf internationale Expansion schicken wollen. Dafür müsse das Geld gespart werden. Bereits 2008 hatte es einen erbitterten Streit über die Vormachtstellung bei TNK-BP gegeben. Dieser gipfelte darin, dass der damalige Unternehmenschef Bob Dudley aus Russland ausgewiesen wurde. Inzwischen ist der US-Amerikaner Vorstandschef von BP.
Der geplanten Milliardendeal zwischen BP und dem Staatskonzern Rosneft sieht gemeinsame Förderprojekte im Öl- und Gasgeschäft vor. Rosneft soll künftig fünf Prozent der BP-Aktien halten. BP erhält im Gegenzug 9,5 Prozent der Rosneft-Anteile und steigert seinen Anteil damit auf insgesamt 10,8 Prozent./enl/she/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???