Viererbob-WM in St. Moritz: wer schlägt Langen?

Das "Langen-Kraftpaket" ist an der Bob-WM in St. Moritz in der Favoritenrolle. swissinfo.ch

Vor der Viererbob-WM in St. Moritz an diesem Wochenende herrscht nahezu Einmütigkeit darüber, dass den Deutschen Christoph Langen, Matthias Benesch und Andre Lange schwer beizukommen sein wird. Die Schweizer kämpfen wohl um Ehrenplätze.

Dieser Inhalt wurde am 01. Februar 2001 - 13:50 publiziert

Die im Training gewonnenen Eindrücke deuten an, dass der bald 39 Jahre alte Langen eine Woche nach dem Gewinn des Zweierbob-Titels auch Viererbob-Weltmeister werden dürfte.

Deutsche dieses Mal zu dritt

An Weltmeisterschaften stehen jenem Verband, der den Weltcup-Leader stellt, drei Startplätze zu. Im Zweierbob war dies die Schweiz, im Viererbob ist es Deutschland.

Langen und Götschi in Gruppe 2

Götschis Absenzen in den Rennen von Altenberg und Igls haben zur Folge, dass der Zürcher in die zweite Startgruppe eingeteilt wird. Die Aufnahme in die Gruppe der ersten zehn ist an gewisse Bedingungen geknüpft; eine davon lautet, mindestens drei Weltcuprennen bestritten zu haben.

Auf Kunsteis ist es stets als schwerer Nachteil zu betrachten, mit einer hohen Startnummer anzutreten. Für die 1612 m lange Natureisbahn von St. Moritz nach Celerina gilt dies nur bei schlechtem Wetter. Unter klarem Himmel sind hier die Mitglieder der zweiten Gruppe im ersten Durchgang am Samstag und im dritten am Sonntag sehr gut bedient, weil der obere Teil der Bahn umso schneller wird, je höher die Sonne steht. Topfavorit Langen zog es übrigens vor, aus der zweiten Gruppe zu starten.

Reichs stärkster Trumpf ist wahrscheinlich das Selbstvertrauen, das er am Mittwoch mit dem Sieg über Götschi in der Ausscheidung getankt hat. Mitte Januar hatte er an der Schweizer Meisterschaft noch eine schmerzliche Niederlage hinnehmen müssen.

Der 34-jährige Aargauer wird wie gewohnt mit Steve Anderhub, Urs Aeberhard und Domenic Keller antreten, wogegen Götschi seine Crew Mitte Woche umformiert hat. An Stelle von Andy Gees hilft Beat Hefti aus dem gescheiterten Annen-Team beim Anschieben des Bobs. Dem reibungslosen Zusammenspiel einer Viererbob-Mannschaft kommt insbesondere beim Einsteigen nach dem Start grosse Bedeutung zu.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen