Navigation

Ein Buddy-System gegen die Hitzewelle

Keystone

Eine Hitzewelle rollt über die Schweiz: Temperaturen bis zu 35 Grad Celsius werden dieser Tage erwartet. Für die einen perfektes Badewetter, für die anderen kein Spass: Besonders für ältere und kranke Menschen ist die Hitze potenziell gefährlich. Im «Hitzesommer» 2003 gab es in der Schweiz 1000 Todesopfer aufgrund der hohen Temperaturen. Damit dies nicht mehr passiert, haben die Kantone Massnahmen ergriffen: Trinkwasser verteilen, Kampagnen mit Verhaltenstipps. 

Dieser Inhalt wurde am 20. Juni 2017 - 10:37 publiziert

In Teilen der Romandie und im Tessin setzt man hingegen auf persönlichen Kontakt und ein «Buddy-System»: Freiwillige Helferinnen und Helfer kümmern sich um besonders gefährdete Personen – wie echte Buddies, also Freunde, halt. Das nütze, sagt Martin Röösli vom Schweizerischen Tropen und Public-Health-Institut: «An Orten mit Buddy-Systemen gibt es weniger Hitzetote.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.