Navigation

Teheran droht Grossbritannien mit "Schlag ins Gesicht"

Dieser Inhalt wurde am 29. Dezember 2009 - 11:31 publiziert
(Keystone-SDA)

Teheran - Nach der blutigen Niederschlagung der Proteste in Teheran geht das iranische Regime weiter gegen die Opposition und Kritiker vor. Auch die Schwester der iranischen Friedensnobelpreisträgerin Schirin Ebadi wurde in Teheran verhaftet, wie Ebadi in London berichtete.
Mehrere Sicherheitsbeamte hätten das Haus ihrer Schwester Nushin am Montagabend durchsucht, den Computer beschlagnahmt und Nushin abgeführt, berichtete die 62-jährige Menschenrechtsaktivistin im Nachrichtensender CNN.
Ihre Schwester sei eine Wissenschaftlerin und keine politische Aktivistin, sagte Ebadi. Deshalb sei das Ziel der Aktion lediglich gewesen, sie selber einzuschüchtern.
Wie am Dienstag ebenfalls bestätigt wurde, sitzt auch ein Reporter aus Dubai in Teheran in Haft. Das Unternehmen Dubai Media Incorporated (DMI) teilte mit, ein 27-jähriger syrischer Reporter, sei während der Unruhen am Sonntag "verschwunden". Inzwischen hätten die Behörden bestätigt, dass er verhaftet worden sei.
Nach Angaben der Polizei wurden am Wochenende Hunderte Demonstranten festgenommen, später ging das Regime dann direkt gegen Oppositionelle vor. Unter anderem wurden mehrere Berater von Oppositionsführer Mir Hussein Mussawi verhaftet.
Berichte, wonach auch der ehemalige reformorientierte Präsident Mohammed Chatami festgenommen worden sei, wurde am Dienstag in einem Bericht der regimekritischen Website Jaras dementiert. Bei den Protesten am Wochenende waren mindestens acht Menschen getötet worden, darunter auch ein Neffe Mussawis.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?