Navigation

Die Schweiz an der Weltausstellung "Tore der Freiheit" dabei

Anlässlich des 500. Jahrestags der Reformation präsentieren sich rund achtzig Aussteller in den Wallanlagen der mittelalterlichen Stadt Wittenberg, dem Wirkungsort von Martin Luther. KEYSTONE/EPA/FILIP SINGER sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 20. Mai 2017 - 17:45 publiziert
(Keystone-SDA)

Mit dem Pavillon "Prophezey - die Schweizer Reformation" hat die Schweiz am Samstag ihren Gastlandauftritt an der Weltausstellung "Reformation - Tore der Freiheit" in der Lutherstadt Wittenberg eingeläutet. Die Ausstellung dauert bis am 10. September.

Die Schweiz möchte mit ihrem Pavillon den Besuchern ein informatives, atmosphärisches und ästhetisches Erlebnis bieten, wie es in einer Mitteilung der Schweizerischen Bischofskonferenz (SBK) und dem Schweizerischen Kirchenbund (SEK) heisst.

Unter der Schirmherrschaft der Schweizer Botschafterin in Deutschland, Christine Schraner Burgener, eröffneten Charles Morerod, Präsident der SBK, und Gottfried Locher, Ratspräsident des SEK, am Samstag den Schweizer Pavillon.

Rund achtzig Aussteller

Die Ausstellung soll an Menschen, Momente, Objekte und Orte der Schweizer Reformation erinnern. Im Mittelpunkt stehen die Zürcher Bibel und eine für die Ausstellung nachgemachte Gutenbergpresse, an der die Besucher einzelne Seiten der Zürcher Bibel drucken können.

Laut Locher sind aus der Schweiz wegweisende Impulse für die Umbrüche vor 500 Jahren gekommen. Zwingli und Bullinger hätten das Christentum zur Bildungsreligion weiterentwickelt. Und mit Johannes Calvin sei die Reformation endgültig zur weltweiten Bewegung geworden.

Die Weltausstellung "Reformation - Tore der Freiheit" dauert bis am 10. September. In den Wallanlagen der mittelalterlichen Stadt Wittenberg präsentieren sich rund achtzig Aussteller aus Kirche, Kultur, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.