Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

DÜSSELDORF (awp international) - Der Chef des Rettungsfonds für Euro-Länder, Klaus Regling, rechnet nicht mit einem Einsatz des Euro-Rettungsschirms. "Ich rechne nicht damit, dass der Ernstfall eintritt und wir Kredite aufnehmen und weitergeben müssen", sagte Regling dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Zuletzt standen insbesondere Irland und Portugal an den Märkten stark unter Druck. Der Rettungsfonds für Euro-Länder, der offiziell "Europäische Finanz-Stabilitäts-Fazilität" (EFSF) heisst, bekam von den drei grossen Ratingagenturen Moody's, Standard & Poor's und Fitch zuletzt die Bestnote "AAA". Er kann sich damit am Markt günstig Kredite beschaffen. Der Rettungsschirm der Europäer und des Internationalen Währungsfonds (IWF) für wackelnde Euro-Länder hat insgesamt einen Umfang von 750 Milliarden Euro. Er war im Zuge der Griechenlandkrise eiligst auf den Weg gebracht worden./jha/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???