Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Aus dem Ausland stammende Fachkräfte empfinden es als schwierig, in der Schweiz Freunde zu finden. Zudem nehmen sie die Schweizer Bevölkerung nicht nur als freundlich wahr, wie eine Umfrage zeigt.

Auf der Rangliste der von Expats am Besten eingestuften Zielländer rangiert die Schweiz zwar weiterhin weit vorne auf Rang 14. Insbesondere die Lebensqualität in der Schweiz, sprich die persönliche Sicherheit, das Transportwesen, die medizinische Versorgung und die Reisemöglichkeiten werden als hervorragend beurteilt.

Zudem sind ausländische Fachkräfte, die für einige Jahre einen Arbeitsplatz in der Schweiz annehmen, meist auch finanziell besser gestellt als in ihrem Heimatland: Acht von zehn vom Expat-Portal Internations befragte Personen erhalten ein höheres Gehalt. Und auch verglichen mit dem Verdienst von Expats in anderen Ländern kann die Schweiz gut mithalten.

Allerdings wird der hohe Lohn durch die Lebenshaltungskosten wieder relativiert. So klagen die ausländischen Fachkräte hierzulande insbesondere über die mangelnde Verfügbarkeit von erschwinglichem Wohnraum und die teure Kinderbetreuung.

Die Attraktivität der Schweiz leidet gemäss der Internations-Umfrage aber auch wegen der schwierigen Eingewöhnung nach dem Zuzug in die Schweiz. Sechs von zehn Befragten fällt es schwer, Freunde in der Schweizer Bevölkerung zu finden. Und nur gerade 43 Prozent der Expats beschreiben die Schweizerinnen und Schweizer als freundlich.

Die Schwierigkeiten bei der Integration und die abweisende Haltung der Schweizerinnen und Schweizer sind es denn auch, welche die Attraktivität der Schweiz als Zielland für Expats in den letzten Jahren sinken liess, wie Internations am Montag in einer Mitteilung schrieb. Als die Organisation die gleiche Umfrage vor einem Jahr durchführte, rangierte die Schweiz noch auf Platz 4.

Ecuador als bestes Expat-Zielland auserkoren

In der Umfrage bei weltweit über 14'000 Expats hat sich Ecuador als bestes Zielland für ausländische Fachkräfte herauskristallisiert. Hinter dem südamerikanischen Land rangieren Mexiko, Malta, Singapur, Luxemburg, Neuseeland und Thailand. Insgesamt wurden 64 Zielländer bewertet, wobei sich Kuwait, Griechenland und Nigeria als die unbeliebtesten Destinationen erwiesen haben.

Internations betreibt ein weltweites Netzwerk für Expats und zählt nach eigenen Angaben 1,8 Millionen Mitglieder. Neben einer Internetplattform gehören zum Angebot der Organisation auch Veranstaltungen, an denen sich die im Ausland tätigen Fachkräfte mit Gleichgesinnten treffen und vernetzen können.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS