Navigation

Skiplink navigation

Frostiges Erwachen in der Schweiz am Samstagmorgen

Vielerorts im Flachland gab es in der Nacht auf Samstag den ersten Frost. (Themenbild) KEYSTONE/ARNO BALZARINI sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 21. November 2020 - 08:08 publiziert
(Keystone-SDA)

Frühaufsteher haben am Samstagmorgen erstmals in diesem Herbst auch vielerorts im Flachland die Autoscheiben vom Reif freikratzen müssen. Der tiefste Wert in der Frostnacht wurde mit minus 22,1 Grad auf der Glattalp SZ gemessen.

Minus 15,4 Grad kalt war es laut dem Wetterdienst Meteonews auf dem Ofenpass, minus 12,4 Grad in Samedan GR. Auch in Bivio GR, auf der Engstligenalp BE und in Andermatt UR wurden Tiefsttemperaturen unter minus 10 Grad registriert. Im Flachland lagen die Temperaturen verbreitet zwischen null und minus vier Grad.

Grund für den vorübergehenden Kälteeinbruch über das Wochenende sind laut SRF Meteo grönländische Polarluft und zum Teil klare Nächte.

Später erster Frost sei unüblich im November. An vielen Orten im Flachland habe es bisher im November noch keinen einzigen Frosttag gegeben. Im langjährigen Durchschnitt seien sieben bis zwölf Frosttage pro Monat zu erwarten. Letztmals blieb der November im Jahr 2014 vollkommen frostfrei.

Diesen Artikel teilen