Schweizer Perspektiven in 10 Sprachen

Schweiz erlebt grossflächiges Hochwasser

Flooded Lake Lucerne
Der Vierwaldstättersee am Mittwoch. In den kommenden Tagen wird der Wasserspiegel noch stärker ansteigen. Keystone / Urs Flueeler

Seen und Flüsse in Kantonen wie Bern und Luzern haben gefährliche Pegelstände erreicht, und bis Montag soll der Regen nicht nachlassen. Die anfänglichen Befürchtungen eines weiteren "Jahrhundert-Hochwassers" wie im Jahr 2005 gehen jedoch zurück.

Nach starkem Regen galt am Freitag für den Vierwaldstättersee, den Thunersee und den Bielersee wie in den Tagen zuvor die höchste Warnstufe (5).

Die Überschwemmungen rund um den Bielersee waren “unvermeidlich”, so die Behörden am Donnerstag. Sie rieten den Menschen, sich vom See- und Flussufer fernzuhalten, elektrische Geräte auszustecken und wertvolle Gegenstände aus den gefährdeten Räumen zu entfernen. Das Auspumpen von Kellern sei angesichts der Wassermassen aber aussichtslos, hiess es.

High water in Lucerne
Schadensbegrenzung in Luzern am Mittwoch. Keystone / Urs Flueeler

Der Pegel des Zürichsees stieg in der Nacht auf Freitag ebenfalls an, die Situation ist aber weniger kritisch (Hochwasser-Gefahrenstufe 4 von 5). Bei einigen Häusern am See besteht die Gefahr, dass sie überflutet werden, so die kantonalen Behörden. Im Kanton Wallis soll die Lage stabil sein.

Floods in Nidwalden
Der Dorfplatz von Stansstad im Kanton Nidwalden am Vierwaldstaettersee ist mit Hochwasser bedeckt, am Donnerstag, 15. Juli 2021 in Stansstad. Keystone / Urs Flueeler

Auch die Stadt Bern bereitet sich auf Hochwasser an der Aare vor. Am Freitagmorgen erreichte die Aare eine Fliessgeschwindigkeit von 540 Kubikmetern pro Sekunde. Zum Vergleich: Bei den großen Hochwassern in den Jahren 1999 und 2005 führte die Aare knapp über 600 Kubikmeter pro Sekunde.

Auch die Pegelstände des Rheins in Basel sind erhöht. In den Zentralschweizer Kantonen Schwyz und Uri kam es in der Nacht auf Donnerstag zu starken Regenfällen, die zu Überschwemmungen und Sperrungen wichtiger Strassen führten.

Pulling logs out of the Aare
Mit einem Kran wird Schwemmholz aus der Aare in Bern gezogen. Keystone / Marcel Bieri

Am Donnerstag dankte Bundespräsident Guy Parmelin in Luzern den Rettungskräften für ihren Einsatz und ihre Solidarität. Zuvor hatte er sich die Situation in Biel angesehen.

In der Schweiz ist nach Angaben der Polizei – anders als in Deutschland – niemand verletzt worden.

Externer Inhalt

Der Regen soll laut Meteorologen bis Montag nicht nachlassen. Klicken Sie auf Seen und Flüsse auf der Karte oben, um aktuelle Informationen über Hochwassergefahren in der Schweiz zu erhalten.

Beliebte Artikel

Meistdiskutiert

News

Mehr

Unfall mit Feuerwerk als Ursache der Explosion in Nussbaumen AG

Dieser Inhalt wurde am veröffentlicht Die Explosion in einer Tiefgarage am Donnerstagabend in Nussbaumen AG ist nach Erkenntnissen der Polizei auf einen Unfall mit Feuerwerk zurückzuführen. Bei der Explosion wurden ein 43-jähriger Italiener und ein 24-jähriger Schweizer getötet.

Mehr Unfall mit Feuerwerk als Ursache der Explosion in Nussbaumen AG
Robot

Mehr

Essbare Roboter könnten laut Schweizer Forschern bald Realität sein

Dieser Inhalt wurde am veröffentlicht Komplett essbare Roboter könnten bald auf unseren Tellern landen. In einer Analyse in der Fachzeitschrift "Nature Reviews Materials" zeigte ein Forschungsteam aus Lausanne, welche Zutaten für die verschiedenen Roboterteile genutzt werden könnten.

Mehr Essbare Roboter könnten laut Schweizer Forschern bald Realität sein

Mehr

Räte einigen sich bei Minderjährigenheiraten

Dieser Inhalt wurde am veröffentlicht Die Schweiz verschärft ihre Bestimmungen zu Ehen Minderjähriger. Unter anderem sind sogenannte Sommerferienheiraten künftig generell ungültig. Der Nationalrat hat am Mittwoch die letzte Differenz zum Ständerat bei der Vorlage ausgeräumt.

Mehr Räte einigen sich bei Minderjährigenheiraten

Mehr

Zuger Abstimmung zur Transparenz-Initiative wird wiederholt

Dieser Inhalt wurde am veröffentlicht Der Kanton Zug wird die Abstimmung zur Transparenz-Initiative am 22. September wiederholen. Dies hat der Regierungsrat am Mittwoch bekannt gegeben. Er hatte die Abstimmung am Sonntag wegen fehlerhafter Auszählung für ungültig erklärt.

Mehr Zuger Abstimmung zur Transparenz-Initiative wird wiederholt

Mehr

Krokodile aus Lausanne finden in Marokko eine neue Heimat

Dieser Inhalt wurde am veröffentlicht 16 junge vom Aquarium Aquatis in Lausanne gezüchtete Westafrikanische Krokodile sind am Mittwoch nach Marokko transportiert worden. 60 Jahre nach dem Verschwinden sollen die Reptilien dort schrittweise wieder in ihre natürliche Umgebung eingeführt werden.

Mehr Krokodile aus Lausanne finden in Marokko eine neue Heimat

Mehr

Ständerat will Schweizer Wappen auf Nati-Trikots erlauben

Dieser Inhalt wurde am veröffentlicht Schweizer Nationalmannschaften sollen künftig ganz legal mit dem Schweizer Wappen auf dem Trikot auflaufen dürfen. Der Ständerat hat eine Motion angenommen, mit der das Wappenschutzgesetz entsprechend angepasst werden soll.

Mehr Ständerat will Schweizer Wappen auf Nati-Trikots erlauben

Mehr

Nationalrat kritisiert das Klima-Urteil gegen die Schweiz

Dieser Inhalt wurde am veröffentlicht Auch der Nationalrat kritisiert das Klima-Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte. Wie schon der Ständerat will er keine zusätzlichen Massnahmen für den Klimaschutz. Die grosse Kammer hat am Mittwoch eine entsprechende Erklärung angenommen.

Mehr Nationalrat kritisiert das Klima-Urteil gegen die Schweiz

Mehr

Deepfake-Stimmen täuschen Menschen – nicht aber das Gehirn

Dieser Inhalt wurde am veröffentlicht Das Gehirn reagiert anders auf künstlich imitierte Stimmen als auf echte. Dies passiert, selbst wenn Menschen die sogenannten Deepfake-Stimmen nicht als Fälschung erkennen, wie eine Studie der Universität Zürich im Fachmagazin "Communications Biology" zeigt.

Mehr Deepfake-Stimmen täuschen Menschen – nicht aber das Gehirn

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Einen Überblick über die laufenden Debatten mit unseren Journalisten finden Sie hier. Machen Sie mit!

Wenn Sie eine Debatte über ein in diesem Artikel angesprochenes Thema beginnen oder sachliche Fehler melden möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an german@swissinfo.ch

SWI swissinfo.ch - Zweigniederlassung der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft

SWI swissinfo.ch - Zweigniederlassung der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft