Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Heisser Brauch

Am "Chienbäse"-Umzug im basellandschaftlichen Liestal gehen innerhalb einer Stunde 100 Kubikmeter Holz in Flammen auf.

Der 1902 erstmals durchgeführte Umzug ist einer der spektakulärsten Feuerbräuche der Schweiz. Rund 300 Fackelträger mit meist 40 bis 70 Kilo schweren "Chienbäse", Besen aus Föhrenscheiten, sowie mehrere Feuerwagen heizen dem Publikum entlang der 1805 Meter langen Umzugsroute tüchtig ein. Der Anlass wird von der Feuerwehr genauestens überwacht. Dem "Chienbäse" gehen am Nachmittag in Liestal und weiteren Baselbieter Gemeinden Fasnachtsparaden voraus. Der Umzug findet dieses Jahr am Sonntag, 26. Februar statt. (Bilder Thomas Kern/swissinfo.ch)

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.