Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

RÜSSELSHEIM/DETROIT (awp international) - Einen Tag nach Berichten über angebliche Verkaufspläne hat sich Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke mit einer Ansprache an die Beschäftigten gewandt. Bei einer Rede vor rund 6.000 Opelanern im Stammwerk Rüsselsheim am Freitagvormittag wollte der Vorstandsvorsitzende auf die Medienberichte vom Vortag eingehen, wonach die US-amerikanische Opel-Mutter General Motors (GM) angeblich wieder einen Verkauf der deutschen Traditionsmarke plant.
Für seine Ansprache vor der Belegschaft nutzte Stracke nach Angaben eines Opel-Sprechers eine schon vor Monaten für Freitag angesetzte Betriebsversammlung. Es handele sich nicht um einen extra anberaumten Termin. Am Donnerstag hatte der Opel-Chef mit einem Rundschreiben an die Opelaner die Meldungen über einen angeblich anstehenden Verkauf als "Gerüchte" und "Spekulation" zurückgewiesen.
Von Strackes Rede während des internen Termins wurde zunächst nichts bekannt. Die Betriebsversammlung begann um 08.30 Uhr und sollte mittags enden, wie der Opel-Sprecher sagte. Neben Stracke gebe es weitere Redner. Die Versammlungen fänden turnusmässig alle Vierteljahre statt, heiss es. Etwa 5.000 bis 7.000 Opelaner hören dann zu. An den anderen Standorten gibt es eigene Betriebsversammlungen./loh/DP/dc

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???