Navigation

Neuer Skandal in Bundesbetrieb

Beim bundeseigenen Rüstungskonzern Ruag haben gemäss Recherchen der "Handelszeitung" ein Ruag-Manager und ein Kadermann der Bank Julius Bär Waffenlieferungen in Millionenhöhe hinter dem Rücken ihrer Arbeitgeber getätigt. Dies ist seit Jahresbeginn bereits die dritte Affäre in einer bundesnahen Firma, nach der Postauto-Affäre und einem Datenleck bei der Swisscom.

Dieser Inhalt wurde am 23. März 2018 - 08:18 publiziert
swissinfo.ch und SRF (Tagesschau vom 22.3.2018)
Externer Inhalt

Ermittlungen in bundesnahen Betrieben rufen immer auch das Parlament als Aufsichtsgremium auf den Plan. Im Fall Ruag fordert Werner Salzmann, der Präsident der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrats, jetzt volle Transparenz.

Externer Inhalt


Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.