Navigation

P26-Akten sind unauffindbar

Verloren, vernichtet oder gar gestohlen? Seit 25 Jahren schlummern im Schweizer Bundesarchiv Dokumente über die Kontakte der Geheim-Armee P26 zu ausländischen Geheimdiensten – so die allgemeine Überzeugung. Ein Historiker fand nun aber heraus, dass wichtige Original-Dokumente der P26 nicht mehr auffindbar sind. Nun gerät das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) in Erklärungsnot.

Dieser Inhalt wurde am 07. Februar 2018 - 08:40 publiziert
swissinfo.ch/ka und SRF (10vor10 vom 06.02.2018)
Externer Inhalt

In einer geheimen Bunkeranlage mit dem Namen "Schweizerhof" bei Gstaad in den Berner Alpen hatte sich die P26 in den 1980er-Jahren auf ihre geheime Mission vorbereitet: den Widerstandskampf aus dem Untergrund, wäre die Schweiz im Kalten Krieg von der Sowjetunion besetzt worden. Sie bildete 400 Kämpfer aus, unterhielt Waffenlager, Propagandamaterial und eine geheime Kommandostruktur. 1990 flog die Geheim-Armee auf. Es war einer der grössten Skandale der Schweizer Nachkriegsgeschichte.

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.