Navigation

Syngenta erwirbt Maribo Seed Zuckerrübengeschäft von Nordic Sugar (AF)

Dieser Inhalt wurde am 27. Mai 2010 - 11:16 publiziert

(Meldung ergänzt um Analystenkommentare und Aktienkurs)
Basel (awp) - Syngenta hat das Maribo Seed Zuckerrübengeschäft von Nordic Sugar erworben. Der Kaufpreis beträgt 43 Mio EUR, weitere 5 Mio EUR an künftigen Zahlungen sind an gewisse Bedingungen geknüpft. Die Transaktion bedarf der Genehmigung der Aufsichtsbehörden, teilte der Agrochemiekonzern am Donnerstag mit.
Die Akquisition umfasst die Saatgutproduktions- und Vertriebsaktivitäten der dänischen Maribo Seed sowie den Markennamen. Das Unternehmen vertreibt sein Zuckerrübensaatgut in 35 Ländern, hat Geschäftstätigkeiten in Europa und beschäftigt rund 170 Mitarbeiter. 2009 belief sich der Umsatz der erworbenen Aktivitäten auf rund 35 Mio EUR. Der globale Markt für Zuckerrübensaatgut beläuft sich nach Angaben des Unternehmens auf rund 750 Mio USD.
"Diese Akquisition festigt unsere Position in Zuckerrüben in Europa", lässt sich Spartenchef Davor Pisk in der Mitteilung zitieren.
Von Analystenseite wird die Nachricht wohlwollend kommentiert. Maribo Seed verkaufe sein Zuckerrübensaatgut in 35 Ländern mit Fokus auf Europa, einschliesslich Russland. Die Übernahme werde daher die Position von Syngenta im Markt für Zuckerrübensamen "signifikant" stärken, heisst es bei Vontobel. Ebenso wertet die ZKB die verbesserte Position von Syngenta im europäischen Zuckerrübengeschäft als Vorteil. Für die Analysten beider Banken entspricht die Übernahme der Strategie des Unternehmens.
"Wir begrüssen die Stärkung des Zuckerrübensaatgut-Geschäfts der Unternehmung zu einem attraktiven Preis, aber auf Konzernebene sind die Auswirkungen auf die Erträge vernachlässigbar", fassen die Vontobel-Analysten zusammen.
Am Markt avancieren die Syngenta Titel gegen 10.00 um 1,0% auf 261,10 CHF. Der Gesamtmarkt, gemessen am SMI, steigt derweil um 0,4%.
ch/ps

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?