Navigation

AKTIEN FRANKFURT/Eröffnung: Kurse steigen - Beruhigung an den Märkten

Dieser Inhalt wurde am 20. Mai 2010 - 10:23 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag nach den deutlichen Verlusten vom Vortag mit Kursgewinnen in den Handel gestartet. Der Leitindex Dax legte um 0,87 Prozent auf 6.040,57 Punkte zu. Für den MDax ging es um 0,69 Prozent auf 8.080,77 Zähler nach oben, der TecDax kletterte um 1,00 Prozent auf 752,87 Punkte. Nach Angaben von Händlern ist der Markt nach den Panikattacken wegen des Verbots ungedeckter Leerverkäufe in Deutschland durch die Finanzaufsicht BaFin wieder etwas zur Ruhe gekommen. Dazu habe auch die Wall Street beigetragen, wo der Der Dow Jones am Vorabend seine Verluste aus dem Tagesverlauf zumindest etwas eingedämmt hatte.
Marktstratege Ben Potter von IG Markets betonte aber, dass weiterhin negative Überraschungen befürchtet würden. Ein anderer Börsianer zeigte sich ebenfalls skeptisch. Die Beschlüsse in Deutschland in den vergangenen Tagen hätten wenig dazu beigetragen, Investoren nachhaltig zu beruhigen. Insofern sei weiter unsicher, ob Europa im Kampf gegen die Schuldenkrise koordiniert handeln werde.
INFINEON AN DER DAX-SPITZE
Um 2,11 Prozent auf 4,832 Euro nach oben ging es für Aktien des Chipherstellers Infineon Technologies . Damit lagen die Papiere an der Dax-Spitze. Am Vorabend hatte der US-Chipausrüster Applied Materials gute Zahlen vorgelegt. Das Unternehmen hatte im zweiten Quartal wieder schwarze Zahlen geschrieben und beim Gewinn und Umsatz die Erwartungen des Marktes übertroffen.
Uneinheitlich entwickelten sich derweil Stahlwerte wie ThyssenKrupp und Salzgitter . Erstere sanken um 0,14 Prozent auf 22,010 Euro, letztere stiegen um 0,52 Prozent auf 52,05 Euro. Ein Händler verwies auf einen Bericht der japanischen Zeitung "Nikkei", wonach sich die japanischen Stahlhersteller mit Minenbetreibern wie Vale und Rio Tinto auf eine Verdopplung der Preise für Eisenerz zwischen April und Juni geeinigt haben. Klöckner & Co (KlöCo) sackten im MDax um 2,70 Prozent auf 16,400 Euro ab. Merrill Lynch senkte die Einstufung in einem Doppelschritt von "Buy" auf "Underperform" und kürzte das Kursziel von 26,00 auf 19,00 Euro. Die günstig erscheinende Bewertung der Stahlwerte werde durch die verstärkte konjunkturelle Unsicherheit überlagert und er nehme daher eine vorsichtigere Haltung zum Stahlsektor ein, schrieb Analyst Nik Oliver in einer Branchenstudie vom Donnerstag.
BASF IM PLUS - BERICHT ÜBER ASIEN-PLÄNE
Papiere der BASF kletterten um 0,50 Prozent auf 44,010 Euro. Börsianer erwähnten in diesem Zusammenhang einen Zeitungsbericht, in dem der für Asien verantwortliche Vorstand der BASF, Martin Brudermüller, grössere Käufe in Asien in Aussicht gestellt habe.
Bewegt zeigten sich auch Lufthansa-Aktien , sie stiegen um 1,66 Prozent auf 11,340 Euro. Am Vorabend hatte der Konkurrent Air France-KLM für das Geschäftsjahr 2009/10 (bis Ende März) den grössten Verlust seiner Geschichte gemeldet. Der Betriebsverlust war von 186 Millionen auf 1,29 Milliarden Euro in die Höhe geschossen. "Das Jahr 2009/10 wird für uns das "annus horribilis" (Schreckensjahr) bleiben", hatte Konzernchef Pierre-Henri Gourgeon erklärt. Für das laufende Geschäftsjahr 2010/11 rechnet Air France-KLM aber zumindest wieder mit einem ausgeglichenen Betriebsergebnis./chs/ag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?