Navigation

Daimler-Mitarbeiter kämpfen um C-Klasse

Dieser Inhalt wurde am 30. November 2009 - 11:50 publiziert

Sindelfingen (awp international) - Die Beschäftigten des Daimler-Werks in Sindelfingen kämpfen gegen eine Verlagerung der Produktion ins Ausland. Experten halten diesen Schritt dagegen für unausweichlich. Wo von 2014 an die neue Generation der Mercedes C-Klasse tatsächlich vom Band rollen wird, will der Vorstand voraussichtlich an diesem Dienstag entscheiden.
Mehr als zehntausend Mitarbeiter seien am Montagvormittag zu einer Betriebsversammlung ins grösste deutsche Pkw-Werk des Konzerns gekommen, sagte eine Sprecherin des Betriebsrats. Dort wollte Gesamtbetriebsratschef Erich Klemm über die aktuelle Lage informieren. Er warnt seit Wochen davor, dass bei einer Verlagerung allein in Sindelfingen 3.000 Arbeitsplätze in Gefahr seien.
ZENTRALE BEDEUTUNG FÜR ARBEITSPLÄTZE
"Die Produktion der C-Klasse ist für die Beschäftigten am Standort Sindelfingen von zentraler Bedeutung", sagte Klemm Angaben seiner Sprecherin zufolge. Der Vorstand müsse nun ein tragfähiges Konzept vorlegen, kein Mitarbeiter dürfe Angst um seinen Arbeitsplatz haben. "Dafür brauchen wir die Produktion der C-Klasse."
Derzeit wird die meistverkaufte Daimler-Baureihe in Sindelfingen (Kreis Böblingen) sowie in Bremen, Südafrika und China produziert. Nach den Plänen des Vorstands kommt grundsätzlich infrage, einen Teil der Fertigung in das Werk Tuscaloosa in den USA zu geben.
In Sindelfingen arbeiten mehr als 20.000 Menschen in der Produktion, 4.500 bauen die C-Klasse. Pro Tag können in dem Werk nahe Stuttgart Angaben des Betriebsrates zufolge 1.800 Autos gebaut werden, ein Drittel davon mache die C-Klasse aus.
US-WERK BISLANG SUV-REIHEN
Im US-Werk Tuscaloosa im Bundesstaat Alabama werden bisher nur die SUV-Reihen und die R-Klasse gefertigt. Für eine dortige Fertigung der C-Klasse würden aus Sicht des Unternehmens der niedrige Dollar-Kurs und eine Produktion näher am Markt sprechen. Daimler produziert Unternehmensangaben zufolge derzeit vier von fünf Autos in Westeuropa, verkauft aber nur 60 Prozent auch in dieser Region.
Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer hält eine Verlagerung für unausweichlich. "Der US-Dollar wird auch in den nächsten Jahren auf seinem niedrigen Niveau verharren", sagte der Professor von der Universität Duisburg-Essen der Deutschen Presse-Agentur dpa. "Auch wenn es schwerwiegende Folgen für die Beschäftigung hat, bin ich der Meinung, dass kein Unternehmen seine Produktion gegen ökonomische Zwänge gestalten kann."
EXPERTE: ZU STARK AUFS INLAND KONZENTRIERT
Daimler sei mit einem Produktionsanteil von 75 Prozent zu sehr auf das Inland konzentriert, sagte Dudenhöffer. "Es müssten aber 50 Prozent im Inland und 50 Prozent im Ausland sein." Nur so könne sich das Unternehmen dauerhaft gegen die grossen Wechselkursschwankungen absichern.
Allein eine Arbeitsstunde - die in USA derzeit mit 45 US-Dollar bezahlt wird, schlägt umgerechnet mit gerade mal 30 Euro zu Buche, sagte der Autoexperte. Eine Arbeitsstunde im Inland koste etwa 45 bis 50 Euro. Die US-Produktion würde seiner Einschätzung nach die Mercedes-Kosten derzeit um mehr als 400 Millionen Euro pro Jahr senken. Die C-Klasse ist die meistverkaufte Baureihe von Daimler. Im vergangenen Jahr setzten die Stuttgarter 439.700 Wagen dieses Modells ab, der Gesamtabsatz lag bei 1,27 Millionen Pkw./sba/DP/dc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?