Navigation

Expo riskiert Auftritt mit nur 37 Projekten

Die geplante Expo Arteplage in Neuchâtel. Keystone

Das Steuerungskomitee hat sich entschieden, diese Anzahl Projekte auf jeden Fall umzusetzen. Es nimmt dabei ein finanzielles Risiko von 60 Mio. Franken in Kauf.

Dieser Inhalt wurde am 11. April 2001 - 17:36 publiziert

Diese Summe müsste aufgebracht werden, wenn für diejenigen Projekte, die noch nicht vollständig finanziert sind, keine Partner gefunden werden, wie die Expo am Mittwoch (11.04.) mitteilte. Der Betrag entspreche den in der Defizitgarantie vorgesehenen Risiken. Nun könne sich die Expo-Direktion auf den Inhalt der Projekte konzentrieren.

Für die von der SAirGroup und Orange geplanten Projekte sind die beiden Ausstellungen "Sport in Bewegung" und "Garten der Gewalt" in die Liste der 37 aufgenommen worden. Für beide Projekte konnten Sponsoren gefunden werden.

Für die meisten der so genannten "last-call-Projekte" konnten keine Sponsoren mehr gefunden werden, heisst es weiter. Sie werden nicht weiter verfolgt. Hingegen hat das Steuerungskomitee zugestimmt, einzelne Projekte, die eine späte Realisierung erlauben, weiterhin zu verfolgen.

Das Steuerungskomitee habe die Attraktivität der Landesausstellung nicht in Frage stellen wollen, sagte Expo- Sprecher Laurent Paoliello. Es sei zum Schluss gekommen, dass der Verzicht auf einzelne Projekte die Expo mehr kosten würde, da sie Besucher verlieren würde.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.