Navigation

Nordkorea verbietet Gebrauch fremder Währungen

Dieser Inhalt wurde am 31. Dezember 2009 - 10:20 publiziert

SEOUL (awp international) - Das kommunistische Nordkorea verbietet seinen Bürgern und Ausländern vom neuen Jahr an, in fremden Währungen zu bezahlen. Das berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap und zitierte chinesische TV-Sender. Der nordkoreanische Won solle die einzige Währung für die Bürger des Landes und Ausländer zum Bezahlen auf Flughäfen, in Hotels und in allen Geschäften sein, meldete der chinesische Sender CC-TV. Das Verbot solle Händler daran hindern, fremde Währungen zu horten.
Zuvor hatte Nordkorea Ende November unangekündigt zwei Stellen der Landeswährung gestrichen, so dass es für 1.000 alte Won 10 neue Won gab. Die Massnahme sollte nach Meinung von Beobachtern die Inflation bekämpfen und vor allem den unkontrollierten Handel auf den Märkten unterdrücken. Dieser hatte Händler dazu veranlasst, ausländisches Geld zu horten.
Die Währungsumstellung hatte nach südkoreanischen Berichten in dem weithin abgeriegelten Nachbarland grosse Beunruhigung ausgelöst. Ein Teil der Bevölkerung, vor allem Händler, die über grössere Bargeldreserven als der Rest der verarmten Bevölkerung verfüge, sei verärgert./amy tst/DP/he

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?