Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Steuerhinterziehung Was, wenn Schweizer Steuerdaten in den falschen Hände landen?

Bild einer Hand, die sich an einem vergitterten Fenster eines Militärfahrzeugs festhält.

Was, wenn ein Land Steuerdaten aus der Schweiz benutzt, um seine Bevölkerung politisch zu unterdrücken?

(Keystone / EPA / Maxim Shipenkov)

Der automatische Informationsaustausch (AIA) über Steuerdaten zwischen Ländern gilt allgemein als effiziente Methode zur Bekämpfung von Steuerhinterziehung. Aber was, wenn ein Land die Daten benutzt, um seine Bevölkerung politisch zu unterdrücken? Das Thema beschäftigt den Schweizer Gesetzgeber.

Diese Woche wird das Schweizer Parlament eine Debatte beginnen, ob die Abkommen über den Steuerdatenaustausch auf eine zweite Reihe von Ländern und Steueroasen ausgeweitet werden sollen. Die Schweiz hat bereits 38 Abkommenexterner Link geschlossen, darunter mit allen EU-Staaten. Aber das jüngste Bündel von 41 Abkommen, die vom Parlament ratifiziert werden müssen, enthält Staaten mit fragwürdigen demokratischen Referenzen, wie etwa China, Russland und Saudi-Arabien.

Bürgerrechtsgruppen und Schweizer Banken versuchen von beiden Seiten, die politische Entscheidung zu beeinflussen. Von der einen Seite wird argumentiert, die Schweiz versuche über die Hintertür ihre Anti-Steuerhinterziehungs-Verpflichtungen auszuhebeln. Auf der anderen Seite wird gewarnt, dass Daten von Bankkunden missbraucht werden könnten.

Einige Politiker sind besorgt, dass die Schweiz mit dem Teilen von Daten "korrupte" Staaten mit Informationen füttert, die diese gegen ihre politischen Gegner verwenden würden. Die rechtskonservative Schweizerische Volkspartei (SVP) fordert, dass die Abkommen nur mit Ländern geschlossen werden, die einen Mindestwert auf dem Korruptionswahrnehmungs-Index von Transparency Internationalexterner Link erreicht haben. Die SVP warnt somitexterner Link vor Ländern wie Argentinien, Indien, Brasilien, Russland, Saudi-Arabien, China, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Südafrika, Indonesien, Mexiko und Kolumbien.

Sowohl die Schweizerische Bankiervereinigungexterner Link als auch ihr Pendant im Private Banking haben ebenfalls Alarm geschlagen. Der CEO der Bankiervereinigung, Claude-Alain Margelisch, will eine strenge Politik der Ausweitung des Informationsaustauschs und fordert Sicherheitsmechanismen. "Es ist wichtig, dass diese Prüfung im praktischen Einzelfall sehr sorgfältig und nach klaren Kriterien vorgenommen und der Austausch von Informationen auch ausgesetzt wird, falls ein Missbrauch zu befürchten ist", sagte er an einer Medienkonferenz.

NGO wollen mehr Abkommen

Nichtregierungs-Organisationen wie Tax Justice Network (TJN) und Public Eye beharren darauf, dass die Schweiz alle Verträge umsetzt – und dann mit weiteren Ländern Abkommen schliesst. Die Schweiz hat zunächst einmal den Standard für den automatischen Informationsaustausch der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) übernommen.

Die Schweizer Regierung hat die Abkommen ausgehandelt und empfiehlt sie dem Parlament zur Genehmigung. Jetzt von Verträgen zurückzutreten, würde laut den NGO das Signal senden, der Schweiz sei es nicht ernst mit der Bekämpfung der Steuerhinterziehung und sie könne ihre Versprechen nicht halten.

Olivier Longchamp von Public Eye anerkennt, dass ernste Bedenken gegenüber der Regierung gewisser Länder bestehen, wie Russland beispielsweise. "Aber es wäre falsch, wenn die Schweiz sich im Alleingang gegen die Unterzeichnung von Abkommen entscheiden würde, weil andere Länder Schweizer Standards nicht erfüllen", sagt er.

Die korrekte Einhaltung der Verträge sollte vom Global Forum der OECDexterner Link überwacht werden, argumentiert Longchamp. Das Global Forum untersucht bereits heute, ob in den Ländern die nötigen Rechtsgrundlagen für den Informationsaustausch nach dem internationalen Standard vorhanden sind.

Gleiche Ausgangsbedingungen?

Longchamp gibt auch zu bedenken, dass die Schweiz bis jetzt Entwicklungsländer vom Datenaustausch ausgeschlossen hat, die eigentlich am meisten auf Steuereinnahmen angewiesen wären. "Wir können nicht gestützt auf wirtschaftliche Überlegungen zwei Klassen von Ländern haben", sagt er. "Der automatische Informationsaustausch nützt den ärmsten Ländern der Welt noch nichts."

Eine parlamentarische Kommission hat diesen Monat die Annahme der neuen AIA-Abkommen empfohlen – mit Ausnahme von Neuseeland, weil dessen Steuergesetze möglicherweise Schweizer Rentner unfair bestrafen, die in Neuseeland leben und ihre Schweizer Renten nicht angeben.

Aber die Kommission empfiehlt auch zwei Bedingungen vor Genehmigung der Abkommen. Erstens soll die Schweizer Regierung die eigene Einschätzung klären, ob die Länder genügend Daten- und Menschenrechtsschutz etabliert haben, bevor die Verträge 2019 in Kraft treten. Zweitens sollten Abkommen nur mit Ländern geschlossen werden, die bereits ähnliche Vereinbarungen mit konkurrierenden Finanzzentren haben, beispielsweise Grossbritannien oder Deutschland.

Das zieht bei Tax Justice Network nicht. Die NGO sagt, die Schweiz liege bereits hinter anderen Ländernexterner Link bezüglich automatischem Informationsaustausch. Wenn die Schweiz nun das jüngste Bündel von Verträgen nicht umsetze, würde das laut TJN-Sprecher Andres Knobel zeigen, dass die Schweiz kein Interesse an voller Transparenz oder der Lösung des Schwarzgeldproblems habe.

Schweizer AIA-Abkommen

Die Schweiz hat 2016 das multilaterale Übereinkommen über die gegenseitige Amtshilfe in Steuersachen der OECD ratifiziert und wendet bereits heute mit einigen Ländern den automatischen Informationsaustausch an.

Das bedeutet, dass Schweizer Banken Informationen über ausländische Kunden an die Schweizer Steuerbehörden schicken, die diese dann an Länder mit automatischem Informationsaustausch weiterleiten.

Mit 38 Ländern besteht bereits ein Abkommen. Die Schweiz sammelt seit dem 1. Januar 2017 erstmals Daten und wird diese im Jahr 2018 austauschen. Im Gegenzug wird die Schweiz von den anderen Ländern Informationen über Schweizer Bürger mit ausländischen Konten erhalten.

Der Bundesrat hat im Juni die Einführung des automatischen Informationsaustauschs mit weiteren 41 Staaten verabschiedet. Die Umsetzung ist für 2018 geplant, die ersten Daten sollen 2019 ausgetauscht werden.

Infobox Ende


(Übertragung aus dem Englischen: Sibilla Bondolfi)

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×