Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BREMEN (awp international) - Der US-Finanzinvestor Oaktree hat beim Kampf um die Bremer Beluga-Reederei nach Informationen der "Financial Times Deutschland" mit Insolvenz gedroht. Bei einem Treffen in Hamburg habe der Investor Emissionshäuser und Banken aufgefordert, Charterraten zu verringern und die Forderungen aus Krediten zu reduzieren, berichtet das Blatt am Montag. Sonst müsse Beluga Insolvenz anmelden.
Oaktree hält 49,5 Prozent an dem angeschlagenen Weltmarktführer für Schwergut-Transporte und will die Firma finanziell restrukturieren. In der vergangenen Woche hatte Unternehmensgründer Niels Stolberg sich als Geschäftsführer zurückgezogen. Gegen ihn liegt nun eine Anzeige vor.
Für den Bremer Wirtschaftswissenschaftler Rudolf Hickel ist die Frage, ob Stolberg Bilanzen gefälscht hat nun auch bei den Gläubigern in den Vordergrund gerückt. Doch er empfiehlt, auch den US-Investor unter die Lupe zu nehmen. Weltweit sei es üblich, dass bei einem derartigen Beteiligungsengagement ein Unternehmen auf "Herz und Nieren" überprüft werde. "Offensichtlich ist, wie die überraschte Reaktion des Fondsmanagement zeigt, eine derartige Überprüfung nicht durchgeführt worden. Ist das eine Schlamperei von Oaktree? Oder aber war Oaktree bei der Jagd nach Renditen zu voreilig, ja zu gierig. Im Zuge der Klärung dieser Fragen könnte der Streit um die Beluga noch zu einem Wirtschaftskrimi führen", sagte Hickel.
Üblicherweise stiegen Hedgefonds nicht ins operative Geschäft ein. Nach Auffassung von Hickel musste wohl die Notbremse gezogen werden, weil die ökonomische Lage von Beluga nicht ordentlich überprüft worden sei. "Jetzt besteht die Gefahr, dass dieser Finanzinvestor versucht, das Beste für sich herauszuholen."
Bislang laufen nach Angaben der Staatsanwaltschaft routinemässige Vorermittlung gegen Stolberg. Schon am Dienstag könnte es aber eine Entscheidung geben, ob ein förmliches Ermittlungsverfahren gegen den Reeder eingeleitet wird.
Medienberichten zufolge fühlt sich Oaktree von Stolberg getäuscht. Der Reeder habe den Investor nicht richtig über die wirtschaftliche Lage des Unternehmens informiert, das offenbar in Schwierigkeiten steckt./opi/DP/stb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???