Navigation

Skiplink navigation

Bankkonto: So teuer ist es aktuell für Auslandschweizer

Das Gebäude der Grossbank UBS in New York. Auslandschweizer zahlen seit einigen Jahren als Kunden bei Schweizer Banken wesentlich höhere Gebühren als Inländer. Keystone

Die immer höheren Gebühren für ein Bankkonto in der Schweiz sorgen seit einigen Jahren regelmässig für Ärger bei Auslandschweizerinnen und Auslandschweizern. Auch politischer Druck führte zu keiner Entschärfung der Situation. Dabei zeigt eine Kantonalbank: Es geht auch anders.

Dieser Inhalt wurde am 26. März 2018 - 13:30 publiziert
Yvonne Hafner, SRF

Das Wichtigste in Kürze

  • Rund 800'000 Schweizerinnen und Schweizer leben im Ausland.
  • Sie müssen für ein Konto bei einer Schweizer Bank tief in die Tasche greifen, die Kontogebühren sind zum Teil horrend.
  • Die Gebühren für Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer sind bis zu 40 Mal höher als für Kunden in der Schweiz.
  • Die Banken rechtfertigen dies mit dem hohen administrativen Aufwand.
  • Eine Motion, die fairere Verhältnisse für Auslandschweizer schaffen wollte, ist im Februar im Nationalrat gescheitert.

Erfolglos verhandelt

Das Ärgernis begann für den Exil-Schweizer Heinz Jüni vor rund acht Jahren. 15 Jahre lang hatte er schon in Ungarn gelebt, als ihm seine Hausbank Credit Suisse ein Schreiben schickte. Man müsse die Kontogebühr aus administrativen und regulatorischen Gründen leider erhöhen. Neu bezahle er 45 Franken – pro Monat. Das sind 540 Franken im Jahr. Neun Mal mehr als früher.

Jüni versuchte zu verhandeln. Erfolglos. Die Bank teilte ihm kühl mit, ab einer Million Schweizer Franken Einlage sei das Konto "selbstverständlich spesenfrei".

Möchten Sie an den Themen dranbleiben, die in der Schweiz diskutiert werden? 
Mit der 📱-App 'SWI plus' erhalten Sie täglich ein kurzes Briefing mit den wichtigsten Themen und Debatten aus der 🇨🇭 und zu allen Fragen der Schweizerinnen und Schweizer im Ausland:
👉 Android oder 👉 iPhone

End of insertion

"Beutelschneiderei"

Also machte sich der Exil-Schweizer auf die Suche nach einer neuen Bank. Doch wie die Tabelle zeigt: Auch andere Institute verlangen viel – zum Teil 30 bis 40 Mal mehr als ihren Kunden mit Wohnsitz in der Schweiz.

"Standardkonto": Meist Privatkonto, ohne Paketlösung, Mitgliedschaften oder ähnliche Spezialkonditionen. SRF-SWI

"Da versuchen die Banken doch einfach, auf unserem Buckel den Profit zu steigern – für mich ist das eine Beutelschneiderei", ärgert sich Jüni.

40 Mal teurer als früher

Der Ärger über diese Diskriminierung der Auslandschweizer kochte bei Jüni jüngst wieder hoch, als der Nationalrat Ende Februar eine Motion ablehnte, die faire Bedingungen für Auslandschweizer ermöglicht hätte.

Im Schweizer Club trifft er regelmässig Leute, die aus allen Wolken fallen, wenn sie hören, dass sie als Auslandschweizer sechs, neun, ja teilweise bis 40 Mal mehr für ihr Schweizer Konto bezahlen müssen als vorher.

Ein brennendes Problem

Remo Gysin, Präsident der Auslandschweizer-Organisation (ASO), sagt, der Ärger sei gross. Er erhalte Anfragen aus der ganzen Welt. Von den rund 800'000 Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer seien sehr viele betroffen. Denn für vieles braucht es auch im Ausland ein Schweizer Konto.

"Es gibt x Gründe, für die man als Auslandschweizer ein Schweizer Konto benötigt."

Remo Gysin

End of insertion

Für Zahlungen der Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) und der Pensionskasse beispielsweise. Aber auch wenn jemand Kinder habe, die in der Schweiz studieren. "Oder für den Grabunterhalt verstorbener Eltern, oder falls jemand eine Wohnung oder ein Haus geerbt hat. Es gibt x Gründe, für die man als Auslandschweizer ein Schweizer Konto benötigt", so Gysin.

Das SRF-Konsumentenmagazin "Espresso" fragte bei acht grösseren Schweizer Banken nach, weshalb Auslandschweizer bei den Kontogebühren geschröpft werden. Die Begründung klingt überall ähnlich: Es bestehe ein erhöhter administrativer Aufwand.

Die UBS schreibt, das sei wegen "Dokumentation der Produkte, Steuerausweis, Reporting gemäss Anforderung des Steuerdomizils, Zertifizierung der Kundenberater usw.".

Die Credit Suisse begründet: "Zur Erfüllung der zahlreichen länderspezifischen Vorschriften sind jeweils weitreichende Abklärungen nötig, die mit viel Zeit und Aufwand verbunden sind und entsprechende Kosten verursachen."

Dass Banken ihren höheren administrativen Aufwand verrechnen dürfen, ist für den Präsidenten der ASO keine Frage. Doch das Ganze müsse in einem Verhältnis stehen. Ob Banken mit Auslandschweizern tatsächlich einen bis 40 Mal höheren Aufwand haben – er bezweifelt es.

Faire Bedingungen bei Genfer Kantonalbank

Immerhin eine Bank bietet Schweizerinnen und Schweizern mit Wohnsitz im Ausland neuerdings faire Konditionen. Bei der Genfer Kantonalbank bezahlen Auslandschweizer seit Mitte März nur noch 108 Franken pro Jahr. "Lediglich" drei Mal so viel, wie Kunden mit Wohnsitz in der Schweiz.

Einige Tipps

  • Nehmen Sie Kontakt auf mit Ihrer Bank, bevor Sie auswandern. So stehen die Chancen höher, dass Sie als Auslandschweizer faire Konditionen erhalten.
  • Verhandeln Sie mit Ihrer Bank – und wehren Sie sich gegen überhöhte Gebühren.
  • Schalten Sie falls nötig auch die Auslandschweizer-Organisation (ASO) ein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen