Navigation

Helden ohne Masken

Valeriano Di Domenico

Der Schweizer Fotograf Valeriano Di Domenico zeigt die Menschen in der Covid-Krankenpflege und lässt sie zu Wort kommen.

Dieser Inhalt wurde am 09. Januar 2021 - 09:00 publiziert
Valeriano Di Domenico (Fotografie)

Während der ersten Welle der COVID-19-Pandemie im Frühjahr 2020 erhielt er den Auftrag zu einer Reportage über das Regionalspital in Locarno. Was er sah, bewegte Valeriano di Domenico dazu, das Krankenhaus später erneut besuchen und mit den Porträtierten auch zu sprechen. Entstanden ist eine Ausstellung in der Nähe des Krankenhauses. Sie zeigt, wie die Pflegenden die drastische Situation erlebten.

Selina Madrigali, Intensivkrankenschwester

Valeriano Di Domenico

"Hart war, die Gesichter der Kollegen zu sehen, die sonst stets gut gelaunt sind. Diese besorgten Augen. Schwierig war auch all die Patienten ankommen zu sehen, sie zu intubieren, sie dafür vorzubereiten. Und vor allem ihre Reaktion, wenn ihnen erklärt wurde, was nun auf sie zukommt."

Valeriano Di Domenico

Nicola Clerici, Chefarzt für Anästhesiologie

Valeriano Di Domenico

"Es gab eine Zeit, in der wir dachten, wir würden es nicht schaffen. Es wäre uns wohl nicht gelungen, wenn die Kadenz der Aufnahmen gleich geblieben wäre. Wir hatten alle Ressourcen des Kantons bereits ausgeschöpft."

Valeriano Di Domenico

Paola Galeazzi, Intensivkrankenschwester

Valeriano Di Domenico

"Ich kam aus dem Regionalspital in Lugano und hatte von der Situation hier in Locarno gehört. Aber es ist etwas anderes, die intubierten Patienten mit eigenen Augen zu sehen. Ich bekam zwei Patienten zugewiesen und fing an zu arbeiten. Ich war sehr beeindruckt von der Menge der Patienten, den Kollegen und dem ständigen Lärm."

Valeriano Di Domenico

Ricardo Da Graca Gameiro, Krankenpfleger 

Valeriano Di Domenico

"Ich arbeite in der Notaufnahme. Am Anfang, als so viele Patienten ankamen, war es schwierig, den Ansturm zu managen. Ausserdem mussten wir die gesamte Station ausserhalb des Krankenhauses verlegen, um Platz für Intensivbetten zu schaffen. Die unglaubliche Solidarität der Bevölkerung war eine Stütze."

Valeriano Di Domenico

Raffaella Gentilini, Intensivkrankenschwester

Valeriano Di Domenico

"Am 9. März, als ich nach vier Tagen Urlaub ins Krankenhaus zurückkehrte, wurde ich in eine völlig andere Realität katapultiert. Wir waren nur wenige, und es kamen ständig Patienten rein, die wir intubieren und ausstatten mussten. Bis Hilfe aus den anderen Krankenhäusern ankam, war alles sehr schwierig."

Valeriano Di Domenico

Pietro Fare, Leiter der Abteilung für Medizin

Valeriano Di Domenico

"Eines Tages betrat ich das Zimmer einer sterbenden Frau. Ich sagte ihr, ich würde ihr eine Streicheleinheit vom Papst bringen. Denn am Tag zuvor hatte der Papst gesagt, man solle älteren Menschen eine Geste der Zärtlichkeit bringen. Sie leuchtete auf und streichelte mich auch. Sie sagte: 'Als ob du mein Sohn wärst'. Es war eine Geste, die mich bewegte."

Valeriano Di Domenico

Laura Ostinelli, Intensivkrankenschwester

Valeriano Di Domenico

"Ich kam nachts von Mendrisio her in Locarno an. Ich versuchte, mir eine Vorstellung davon zu machen, was ich vorfinden würde. Aber die Realität war ganz anders, sehr schockierend."

Valeriano Di Domenico


Valeriano Di DomenicoExterner Link arbeitet als selbständiger Fotograf. Er lebt und arbeitet in Zürich. 

Kommentare unter diesem Artikel wurden deaktiviert. Einen Überblick über die laufenden Debatten mit unseren Journalisten finden Sie hier. Machen Sie mit!

Wenn Sie eine Debatte über ein in diesem Artikel angesprochenes Thema beginnen oder sachliche Fehler melden möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an german@swissinfo.ch.

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.