Navigation

Der erste Schweizer Geldautomat in Zürich

Keystone/Photopress-Archiv/Ghisleni

Am 1. November 1967 wurde in Zürich der erste Bankomat in Betrieb genommen. Ab diesem Tag konnte man bis zu 200 Franken aufs Mal beziehen und dies zu jeder Tages- und Nachtzeit. Ein Rückblick.

Dieser Inhalt wurde am 01. November 2017 - 14:30 publiziert
swissinfo.ch/mg und SRF

Mit einer Geheimzahl und einer Lochkarte aus Papier schritt man Ende 1967 zum Bankomaten an der Zürcher Bahnhofstrasse, um sein Geld an einem Automaten zu beziehen. Nach zehn Bezügen mit maximal 200 Franken musste eine neue Karte her. Das Pilotprojekt, das am 1. November startete, erwies sich als Erfolg, und so wurden ab April 1968 die Bankomaten eingeführt. 

Insbesondere die Anonymität und die Unabhängigkeit von Schalteröffnungszeiten stiessen bei den Menschen auf grossen Zuspruch. Heute sind die Geldautomaten nicht mehr wegzudenken.

Der erste Bankomat ging am 27. Juni 1967 in London in Betrieb, entwickelt vom Schotten John Shepherd-Barron, der in einem Interview mit der BBCExterner Link sagte: "I hit upon the idea of a chocolate bar dispenser, but replacing chocolate with cash" ("Ich kam auf die Idee, einen Schokoriegel-Spender zu bauen, aber die Schokolade durch Bargeld zu ersetzen").

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.