Navigation

Türe Nummer 13: Kanton Genf

Ein Stück Zwetschgenwähe am Fastentag. Im Kanton Genf gang und gäbe. 123rf

​​​​​​​

Die Zwetschgenwähe (Gâteau au pruneaux du Jeûne) ist eine Schweizer Spezialität, die im ganzen Land geschätzt wird.

Dieser Inhalt wurde am 13. Dezember 2019 - 00:00 publiziert

In der Westschweiz, insbesondere in den protestantischen Kantonen Neuenburg, Waadt und Genf, wird sie stark mit dem Eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettag assoziiert.

Woher stammt diese Tradition? In seinen Ursprüngen war der Buss- und Bettag auch ein Fastentag. Es entstand deshalb der Brauch, an Stelle eines Sonntagsbratens eine Suppe und einen Zwetschgenkuchen zu essen. 

Kennen Sie schon unsere 📱 "SWI plus"-App 📱
Mit ihr erhalten Sie täglich ein kurzes Briefing mit den wichtigsten Themen und Debatten aus der Schweiz:
👉 AndroidExterner Link oder 👉 iPhoneExterner Link

End of insertion

Das Rezept: 

Zutaten:

Kuchenteig: 200g Mehl; 0.5 Teelöffel Salz; 50g gemahlene Mandeln; 75g Butter, kalt, in Stücken; 1 dl Wasser; 1 Teelöffel Essig (oder Fertig-Butterkuchenteig).

Belag: 4 Esslöffel Brösmeli oder gemahlene Mandeln; 750g Zwetschgen, halbiert, entsteint.

Guss: 1.5dl Milch; 1dl Rahm; 2Eier; 2 Esslöffel Maisstärke; 3 bis 4 Esslöffel Zucker; 1 Teelöffel Vanillezucker; Puderzucker zum Bestäuben.

Zubereitung:

Teig: Mehl, Salz und Mandeln mischen, Butter beifügen, zu einer krümeligen Masse reiben. Wasser und Essig beifügen, zu einem Teig zusammenfügen, nicht kneten. In Folie eingewickelt 30 Minuten kühl stellen.

Belag: Den Teig auswallen, vorbereitetes Blech damit auslegen, Teigboden mit einer Gabel einstechen. Brösmeli oder Mandeln darauf verteilen. Zwetschgen darauflegen.

Guss: Alle Zutaten kurz mixen, über die Früchte giessen. Wähe in der unteren Hälfte des auf 200°C vorgeheizten Ofens 30-35 Minuten backen. Lauwarm oder ausgekühlt geniessen. Nach Belieben mit Puderzucker bestäuben.

Dazu passt flaumig geschlagener Rahm.

Quelle: swissmilk.chExterner Link)


Der Advent ist – zumindest in der Schweiz – die Zeit der Mandarindli, Weihnachtsguetzli und des Glühweins. Er ist aber auch die Zeit der Besinnlichkeit, des Lichts, der Vorfreude, Familie und Heimat. Ebendiese Heimat möchten wir Ihnen in der Vorweihnachtszeit Tag für Tag, Adventstürchen für Adventstürchen näherbringen.

Wir begleiten Sie durch die Adventszeit und stellen Ihnen jeden Tag eine kulinarische Spezialität aus einem anderen Kanton vor. Ein Stück Heimat also – egal, wo Sie gerade sind.

Und falls Sie die Lust zum Nachbacken oder -kochen packt, liefern wir Ihnen gleich das Rezept dazu.

End of insertion


Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.