Navigation

Ems-Chemie erwartet EBIT 2009 nur noch leicht unter Vorjahr

Dieser Inhalt wurde am 08. Dezember 2009 - 07:10 publiziert

Zürich (awp) - Die Ems-Chemie spürt erste Zeichen einer Erholung. Infolge des besser als zunächst erwarteten Geschäftsgangs geht das Unternehmen nun davon aus, dass das Betriebsergebnis (EBIT) 2009 nur "leicht" unter Vorjahr liegen wird. Bislang war Ems von einem EBIT "deutlich" unter Vorjahr ausgegangen. Ems habe im dritten Quartal 2009 eine deutliche Erholung von Umsatz und Betriebsergebnis im Vergleich zu den Vorquartalen verzeichnet.
Aufgrund des äusserst schlechten ersten Halbjahrs werde der Gesamtumsatz 2009 aber rund 20% unter demjenigen des Vorjahrs bleiben, heisst es am Dienstag in einer Mitteilung.
Ems rechne nun insbesondere in der Autoindustrie mit einer Stabilisierung und erachte die Talsohle als durchschritten. Die staatlichen Anreize wirkten sich weiter positiv auf die Anzahl weltweit produzierter Fahrzeuge aus und ein besserer Geschäftsverlauf und eine optimistischere Zukunftseinschätzung lasse die Kunden ihre tiefen Lager wieder aufbauen, begründet das Unternehmen seine Zuversicht.
Dies wirke sich auch unmittelbar positiv auf die Mengenentwicklung von Ems aus. Neben dem besseren Geschäftsgang hätten auch die jeweils verzögert auftretenden Kosteneffekte einen besonders positiven Ergebniseffekt, so die Mitteilung weiter.
Ems als auch Kunden des Unternehmens planten für Dezember 2009 und Januar 2010 keine ausserordentlichen Werksschliessungen, heisst es weiter. In der Folge habe das Unternehmen den weltweiten Personaleinstellungsstopp aufgehoben. Zur Bewältigung der höheren Produktionsmengen und für den Aufbau der neuen Produktionsstandorte in den Wachstumsmärkten China, Indien und Brasilien stelle Ems im Gegenteil laufend zusätzliches Personal ein. Ohne Berücksichtigung der im November 2009 akquirierten Nexis Fibers erhöhte sich der weltweite Personalbestand von Ems seit Juli 2009 um 2%.
ps/ra/gab

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?