Navigation

ING gibt Anteil an chinesischem Versicherer an China Construction Bank

Dieser Inhalt wurde am 29. Dezember 2009 - 09:50 publiziert

AMSTERDAM (awp international) - Der niederländische Finanzkonzern ING zieht sich aus seinem Joint Venture mit China Pacific Insurance Holdings zurück. Der 50-Prozent-Anteil an dem Versicherer Pacific Antai werde an die China Construction Bank (CCB) verkauft, teilten die Niederländer am Dienstag mit. Finanzielle Details wurden nicht bekannt gegeben. ING wolle sich in Zukunft ganz auf das Wachstum der ING Capital Life Insurance Company konzentrieren, seinem zweiten chinesischen Joint Venture mit der Beijing Capital Group.
Der angeschlagene niederländische Finanzkonzern hatte kurz vor Weihnachten die Hälfte seiner erhaltenen Staatshilfe zurückgezahlt. Insgesamt hatte der niederländische Staat die ING in der Finanzkrise mit zehn Milliarden Euro unterstützt. Die EU ordnete daraufhin die Zerschlagung des Finanzkonzerns an. Von der bisherigen ING soll im Wesentlichen eine Bank mit Schwerpunkt Europa übrig bleiben. Das Versicherungsgeschäft soll das Institut weitgehend abgeben. Die Niederländer hatten zudem im April angekündigt, sich von Randgeschäften trennen zu wollen. So verkaufte die ING bereits im Oktober ihr asiatisches Privatkundengeschäft für rund eine Milliarde Euro an die chinesische OCBC Bank./RX/gr/nl/he

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?