Navigation

Türe Nummer 19: Kanton Glarus

Ein kunstvolles Gebäck: die Glarner Pastete. (https://www.helvetickitchen.com/recipes/glarner-pastete) Andie Pilot/helvetickitchen


Sie ist nicht nur die berühmteste Glarnerin, sondern auch die Königin der Glarner Spezialitäten: die Glarner Pastete.

Dieser Inhalt wurde am 19. Dezember 2019 - 00:00 publiziert

Ein luftiges Gebäck aus Blätterteig, das je zur Hälfte eine Mandel- und Zwetschgenfüllung enthält.

Zur Herkunft der PasteteExterner Link gibt es laut dem Kulinarischen Erbe der Schweiz verschiedene Theorien: Die Franzosen gälten als Erfinder der Pasteten. "Dort kommen sie meist mit Fleisch gefüllt auf den Tisch. Glarner Offiziere sollen die Idee nach Hause gebracht haben", heisst es auf der Webseite des kulinarischen Inventars.

Statt teures Fleisch hat die Pastete eine süsse Füllung erhalten, ursprünglich Äpfel und Rosinen. Die heutige Variante mit Mandel- und Zwetschgenfüllung ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und beliebt.


Was wird heute in den Schweizer Medien diskutiert? Und was beschäftigt die Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer?

Wir fassen täglich für Sie die wichtigsten Debatten in der Schweiz in unsere App 📱SWI plus📱 zusammen und liefern Ihnen ein kompaktes Briefing, das Ihnen eine schnelle Übersicht bietet.

Hier gehts zum Download: 
👉 AndroidExterner Link oder 👉 iPhoneExterner Link

End of insertion

Das Rezept: 

Zutaten und Zubereitung:

Pflaumenfüllung: 150g entsteinte Dörrpflaumen in eine Schüssel geben; 5dl Wasser, siedend darübergiessen, zugedeckt ca. 1 Stunde einweichen; Wasser abgiessen; 2 Esslöffel Kirsch beigeben und pürieren.

Teig: 500g Blätterteig halbieren, beide Portionen auswallen (Ø ca. 27 cm). Teige mithilfe einer Papierschablone rosettenförmig zuschneiden, auf zwei Backpapiere legen, aufrollen, ca. 15 Min. kühl stellen.

Mandelfüllung: 150g gemahlene geschälte Mandeln; 50g Zucker; 5 Esslöffel Wasser; 1 Esslöffel Zitronensaft; alles zu einer cremigen Masse verrühren.

Formen: Erste Teigrosette mit dem Backpapier auf den Blechrücken ziehen, die beiden Füllungen auf je einer Hälfte verteilen, dabei ringsum einen Rand von ca. 2 cm frei lassen, diesen mit Wasser bestreichen. Zweite Teigrosette für den Deckel 8-mal strahlenförmig, ca. 3 cm lang einschneiden. Deckel exakt auf die Füllungen legen, Rand ringsum gut andrücken.

Backen: ca. 30 Min. in der unteren Hälfte des auf 200 Grad vorgeheizten Ofens. Dann im ausgeschalteten Ofen ca. 10 Min. trocknen lassen, dabei Ofentür mit einem Kellenstiel einen Spaltbreit offen halten. Pastete herausnehmen, auf ein Gitter schieben, auskühlen.

Puderzucker Pastete damit bestäuben.

Quelle: bettybossi.chExterner Link)

Der Advent ist – zumindest in der Schweiz – die Zeit der Mandarindli, Weihnachtsguetzli und des Glühweins. Er ist aber auch die Zeit der Besinnlichkeit, des Lichts, der Vorfreude, Familie und Heimat. Ebendiese Heimat möchten wir Ihnen in der Vorweihnachtszeit Tag für Tag, Adventstürchen für Adventstürchen näherbringen.

Wir begleiten Sie durch die Adventszeit und stellen Ihnen jeden Tag eine kulinarische Spezialität aus einem anderen Kanton vor. Ein Stück Heimat also – egal, wo Sie gerade sind.

Und falls Sie die Lust zum Nachbacken oder -kochen packt, liefern wir Ihnen gleich das Rezept dazu.

End of insertion


Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.