Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

DÜSSELDORF (awp international) - Der ohnehin schleppend verlaufende Verkaufsprozess für die Westdeutsche Immobilienbank (Westimmo) soll einem Zeitungsbericht zufolge gestoppt werden. Da die verbindlichen Gebote alle deutlich unter dem Buchwert von geschätzt 650 bis 700 Millionen Euro lägen, sei die Veräusserung für unbestimmte Zeit eingefroren worden, schrieb das "Handelsblatt" am Freitag unter Berufung auf Finanzkreise. "Vielleicht gibt es bis zum Jahresende noch einen erneuten Anlauf, ansonsten wird die Westimmo als Gesamtpaket mit dem Mutterkonzern WestLB zum Kauf angeboten." Ein Sprecher der Bank wollte die Informationen nicht kommentieren.
Nach früheren Angaben aus Finanzkreisen habe die Aareal Bank rund 400 Millionen Euro geboten, die Finanzinvestoren Apollo und Terra Firma sollen über dieser Marke gelegen haben, wie es in dem Bericht weiter hiess. Aber: "Alle Angebote reichen nicht an den Buchwert heran", schrieb das "Handelsblatt". Nach Informationen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX prüft der WestLB-Vorstand derzeit noch die Angebote. Ob der Verkauf dann gestoppt werde, sei zum aktuellen Stand Spekulation.
Die WestLB, die dem Land Nordrhein-Westfalen und zwei regionalen Sparkassenverbänden gehört, war durch die Finanzkrise und fehlgeschlagene Spekulationen in eine Schieflage geraten und musste von ihren Eigentümern mit milliardenschweren Garantien gestützt werden. Zuletzt gab der Bund eine extra Kapitalspritze. Für diese Beihilfen verlangen die Brüsseler Wettbewerbshüter strenge Auflagen, darunter Standortschliessungen und den Verkauf von Beteiligungen.
Die EU-Kommission hatte in ihrer Entscheidung vom Mai 2009 bei Unterschreiten des Buchwerts der Westimmo aber eine Verlängerung des Verkaufs bis zum 31. Dezember 2010 zugelassen. Ob sich die Kommission auf eine weitere Verlängerung einlässt, ist offen. Der mögliche Fehlschlag beim Westimmo-Verkauf sei kein gutes Omen für die angestrebte Veräusserung der WestLB-Kernbank, hiess es in dem Bericht. Hier läuft der Bieterprozess nach der Sommerpause an./zb/she

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???