Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Wallis sind im laufenden Jahr deutlich weniger Nutztiere von Wölfen gerissen worden als im Vorjahr. (Archivbild)

KEYSTONE/MARCO SCHMIDT

(sda-ats)

Obwohl es im Wallis vermutlich ein zweites Wolfsrudel gibt, werden nicht wie im Vorjahr Jungwölfe erlegt. Weder im Augstbordgebiet noch im Mittelwallis wurden für eine Regulation genügend Nutztiere gerissen.

Seit Anfang Oktober wird auch im Mittelwallis ein Wolfsrudel vermutet. Mit Fotofallen wurden mindestens zwei Jungwölfe festgestellt, wie die Walliser Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DJFW) am Freitag mitteilte.

Die Zusammensetzung dieses Rudels werde nach wie vor mittels DNA-Analysen untersucht. Im Augstbordgebiet, wo sich das erste Wolfsrudel im Kanton gebildet hatte, wurden zwar mehrere Wölfe festgestellt. Eine erneute Fortpflanzung konnte jedoch nicht nachgewiesen werden.

Innerhalb der Frist von drei Monaten wurden in beiden Rudel-Gebieten keine 15 Nutztiere in geschützten Situationen gerissen. Damit sind die Voraussetzungen für einen Regulationsantrag beim Bund nicht erfüllt.

Nach der Bildung des ersten Rudels im Augstbordgebiet im vergangenen Jahr wurde kurz vor Weihnachten 2016 ein Jungwolf abgeschossen. Eine zweite Abschussbewilligung lief Anfang 2017 folgenlos aus.

Deutlich weniger Nutztiere gerissen

Insgesamt wurden im Wallis vom 1. Januar bis am 31. Oktober 46 Nutztiere von Wölfen getötet, davon 34 im Oberwallis. Der materielle Schaden aller Risse beläuft sich auf 28'709 Franken. Die Anzahl Risse sank damit deutlich.

Im ganzen Jahr 2016 waren 217 Nutztiere gerissen worden. Das sei vermutlich auf die veränderte Struktur der Wolfsbestände mit den Rudeln und auf den Herdenschutz zurückzuführen gewesen, hielt der Kanton Wallis fest.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS